Hooded Fang - Gravez - Cover
Große Ansicht

Hooded Fang Gravez


  • Label: Full Time Hobby/Rough Trade
  • Laufzeit: 30 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
4.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Hooded Fang bleiben so simpel wie unterhaltsam.

Hooded Fang gehen den direkten Weg und haben sich mit ihrem Sixties-/Garage-Pop/Rock nicht nur durch die Nominierung für den kanadischen Polaris Prize eine gute Position in rastlos drängelnden Musikregionen erspielt. Schon „Tosta Mista“ aus dem letzten Jahr ließ trotz seiner kurzen Spieldauer hellhörig werden und bekommt nun mit „Gravez“ einen würdigen Nachfolger. Als Quartett zum ersten Mal in dieser Konstellation live eingespielt, ist es erneut eine losgelöste Freude fernab der Moderne.

Hier regiert der LoFi und eine Melodiendichte, die ihresgleichen sucht. Nur kurz wird im Intro dem Bubblegum-Pop gefrönt, ehe „Graves“ schon früh in die Zielgerade einläuft und herrlich ins rockige Rumpeln kommt. Die Drums im Stakkato-Rhythmus auf Anschlag und die Gitarren von hinten schiebend, bis schließlich der Gesang echte Beach Boys-Harmonien durchblitzen lässt. „Ode To Subterrania“ wechselt in dunklere Gegenden, erinnert gar an Post-Punk der Marke Joy Division und bietet, wie auch der weitere Verlauf bestätigt, einen gelungenen Spannungsbogen zwischen sonniger Leichtigkeit und erdigem Flair.

Die Kanadier werkeln also weiter an einer ziemlich einmaligen Mischung, denn auch das Psychedelische kommt auf „Gravez“ nicht zu kurz. So ist dieses Album perfekt für den Moment, für die Erfrischung zwischendurch, doch weniger mit Langzeitwirkung ausgestattet. In Surf-/Garage-Spielarten ist das allerdings keine Besorgnis erregende Tatsache und geht dieses Mal nicht nur die Musik ins Ohr, sondern auch die Spieldauer in eine käuferfreundlichere Richtung.

Anspieltipps:

  • Graves
  • Ode To Subterrania
  • Trasher
  • Neverminding

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
Diskutiere über „Hooded Fang“
comments powered by Disqus