Mick Harvey - Four (Acts Of Love) - Cover
Große Ansicht

Mick Harvey Four (Acts Of Love)


  • Label: Mute/AIP
  • Laufzeit: 36 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Mick Harvey widmet sich der Liebe in ihren verschiedenen Facetten.

Wie das Leben so spielt, kommt nach den Crime & The City Solution- und Nick Cave & The Bad Seeds-Alben auch ein neuer Longplayer von Singer/Songwriter Mick Harvey heraus. Der Australier war früher an beiden Formationen beteiligt und widmete sich neben dem letzten Soloalbum „Sketches From The Book Of The Dead“ (2011) auch Tätigkeiten im Bereich des Soundtracks und der Produktion (u. a. PJ Harvey). Nun gilt seine Aufmerksamkeit komplett der Liebe, die er in drei Akten auf „Four (Acts Of Love)“ in verstörende wie eingängige Folk/Americana-Zutaten packt.

Neben eigenen Stücken sind auch Songs anderer Musiker Teil dieses innigen Schauspiels fragiler Schönheit. So ertönen unter anderem PJ Harvey und Van Morrison in der Interpretation von Mick Harvey. Ein Unterfangen, das vollends gelingt und zart empor steigt, wie bei „Glorious“ oder den LoFi-Blues von „Summertime In New York“ in eine kratzig schleichende Abstraktion überführt. Im ersten Akt wird so deutlich, wie die hier noch junge Liebe von Brüchen durchzogen wird und schließlich im zweiten Akt gefestigter strahlt. Dieses macht sich in leichter zugänglichen, teils locker beschwingten Folk-Perlen bemerkbar, die bei „The Story Of Love“ herrlich die Energie der E-Gitarre mitnehmen und ihre Hit-Tendenzen nicht verhehlen. Die Unwägbarkeiten deuten sich im „Wild Hearts Run Out Of Time“ betitelten, dritten Akt an. Doch nicht nur das schwebende, teils majestätisch ausholende „Wild Hearts“ tauscht den Verlust der Liebe gegen ihren Platz im Universum. Es ist schließlich ein versöhnend harmonisches Ende und insgesamt eine emotionale Interpretation der Liebe. Sie wird musikalisch ausgereift unterstützt und von Mick Harveys dunkler Stimme abgerundet, so dass er erneut ein gutes Album abliefert, teilweise gar magisch.

Anspieltipps:

  • Summertime In New York
  • I Wish That I Were Stone
  • The Story Of Love
  • Fairy Dust

Neue Kritiken im Genre „Songwriter-Pop“
Diskutiere über „Mick Harvey“
comments powered by Disqus