Big Deal - June Gloom - Cover
Große Ansicht

Big Deal June Gloom


  • Label: Mute/Goodtogo
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Alice Costelloe und Kacey Underwood liegen auch dichter instrumentiert erneut goldrichtig.

Alice Costelloe aus London und der Amerikaner Kacey Underwood überzeugten schon mit ihrem Debüt „Lights Out“ und haben für den Nachfolger „June Gloom“ gehörig aufgestockt. Deutlich rockiger in der Ausrichtung und dichter instrumentiert entstand so mit Produzent Rory Atwell (Veronica Falls, PAWS, Male Bonding) ein Album voller Momente des Aufbruchs und herrlicher 90er Jahre-Indie-Rock-Referenzen.

Gar verdunkelte Metal-Riffs finden bei „Teradactol“ den Weg auf den Longplayer, schwärmen mit ihren Noise-Elementen aus und kontern damit gnadenlos auf hitverdächtigen Indie-Pop/Rock der Marke „In Your Car“. Big Deal können es eben beidseitig und machen zum Glück keinen Hehl daraus. Weltuntergangs-Folk in „Pristine“ trifft auf eingängig sehnsüchtigen Shoegaze-Pop bei „Golden Light“, unmittelbare Melodien auf zögerliche Klangwanderungen und bereiten diesem Werk eine Bandbreite, die erneut vollends begeistert.

Gerade die größere Tiefe in der Instrumentierung und ihre Komplexität lässt „June Gloom“ zu einem lang anhaltenden Vergnügen werden. Es legt im Vergleich zum ohnehin schon großartigen Debüt nochmals eine Schippe drauf und manifestiert Big Deal an der Spitze der aktuellen Genre-Vertreter.

Anspieltipps:

  • Swapping Spit
  • In Your Car
  • Teradactol
  • Pristine

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
7/10

Ciao!
  • 2019    
Diskutiere über „Big Deal“
comments powered by Disqus