Emika - DVA - Cover
Große Ansicht

Emika DVA


  • Label: Ninja Tune/Rough Trade
  • Laufzeit: 61 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
6.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Nicht nur die analogen und digitalen Grenzen verschwimmen auf diesem anziehenden Stück eigenständiger Musik.

Zwei Jahre nach ihrem Aufsehen erregenden Debüt widmet sich die britische Künstlerin Emika in Form von „Dva“ einer Sprache, die sich einerseits der Dunkelheit bedient, andererseits aber auch die Hoffnung daraus ableitet. Mit der Unterstützung von Hank Shocklee selbst produziert ist dieser zweite Longplayer eine überaus persönliche Angelegenheit und dabei nicht selten faszinierend.

Während der von Streichern getragene Einstieg durch „Hush“ oberflächlich betrachtet ungewöhnlich ausfällt, ist er nur die Konsequenz einer vielseitigen Musikerin, die auch klassische Musik komponiert. „Young Minds“ lässt dagegen wunderbar antreibend den Bass im Raum pulsieren und die Vocals einschmeichelnd vielseitig ins Ohr gehen. Dazu kommen Bläser-Sounds und gelungene Breaks, welche immer wieder die Anziehungskraft erhöhen und das industriell tief greifende „She Beats“ als ersten Höhepunkt präsentieren. Bei der Mischung aus Electro-Pop, Dub-Techno und schillernder Eleganz verschwimmen die Grenzen vollends, so dass „Dva“ in den Clubs genauso wie auf Kunstausstellungen funktionieren wird.

In „Sing To Me“ trifft R&B auf Dubstep und diese so anziehend dunkle Magie zwischen Hoffnungslosigkeit und dem jeden Zweifel trotzenden Auftrieb. „Primary Colours“ rückt die Streicher ins rechte Licht, flankiert von entspannten Beats und einem sehnsüchtigen Gesang, der dieses Stück zu einem weiteren Ausrufezeichen macht. Cover-Versionen von Chris Isaaks Schmachtfetzen „Wicked Game“ gibt es ja eigentlich schon genug, doch Emikas psychedelisch abgehangene Interpretation geht mehr als in Ordnung. Wer also jetzt neugierig geworden ist und nach Teasern sucht, dem sei unsere News mit audiovisuellen Kostproben ans Herz gelegt.

Anspieltipps:

  • She Beats
  • Sing To Me
  • Primary Colours
  • Sleep With My Enemies

Neue Kritiken im Genre „Electro-Pop“
Diskutiere über „Emika“
comments powered by Disqus