Alicia Keys - VH1 Storytellers - Cover
Große Ansicht

Alicia Keys VH1 Storytellers


  • Label: RCA/Sony Music
  • Laufzeit: 135 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
3.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Die 14-fache Grammy-Gewinnerin präsentiert sich als musikalische Geschichtenerzählerin.

Die bis dato letzte CD-Veröffentlichung aus der „VH1 Storytellers”-Reihe war das Album von Rapper Kanye West im Februar 2010. Vor ihm brachten schon Stars und Legenden wie Meat Loaf, David Bowie, Billy Idol, Johnny Cash oder auch Ringo Starr Live-Mitschnitte ihrer interessanten Plauder- und Musikstunden auf den Markt, wobei die Zahl der eigentlichen Auftritte weit über die der CD- und DVD-Veröffentlichungen hinausgeht. So standen u.a. schon Bruce Springsteen, Norah Jones, Pearl Jam, P!nk, ZZ Top und Jay-Z auf der Bühne des TV-Senders.

Nun präsentiert auch die 14-fache Grammy-Gewinnerin Alicia Keys (33) ihren 2013er Auftritt in den Metropolis Studios in New York als Beitrag der „VH1 Storytellers”-Reihe und liefert damit eine Art Nachfolger ihres 2005er „MTV Unplugged“-Albums ab, das im Übrigen zu den meistverkauften Unplugged-Werken überhaupt zählt. Auch die „VH1 Storytellers”-Auftritte werdenb eher zu der akustischen Sorte zugeordnet und zeichnen sich durch intime Rahmenbedingungen aus, wobei sich das Mitteilungsbedürfnis von Frau Keys im Vergleich zu ihren Kollegen auf der CD doch arg in Grenzen hält. Erst mit der 15 Minuten längeren DVD wird dieser Umstand leicht behoben.

So konzentriert sich die CD mehr auf die Songs und nicht so sehr auf das Drumherum, und gestaltet sich damit als ein kurzweiliges Best-Of-Set, das einen überzeugenden Live-Sound besitzt, der den Stücken mehr Ecken und Kanten verleiht, ohne Druck und Brillanz einzubüßen. Damit reiht sich auch die New Yorkerin mit ihrem Auftritt in ihrer Heimatstadt in die Liste der musikalischen GeschichtenerzählerInnen ein und führt die Tradition dieser losen Serie mit einem grundsoliden Konzertmitschnitt weiter.

Anspieltipps:

  • No one
  • Girl on fire
  • You don’t know my name
  • Empire state of mind (part II)
  • Try sleeping with a broken heart

Neue Kritiken im Genre „R&B“
6/10

Hart Fragil
  • 2018    
4/10

Scorpion
  • 2018    
Diskutiere über „Alicia Keys“
comments powered by Disqus