Josh Kumra - Good Things Come To Those Who Don´t Wait - Cover
Große Ansicht

Josh Kumra Good Things Come To Those Who Don´t Wait


  • Label: RCA/Sony Music
  • Laufzeit: 55 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein begabter Newcomer mit Soulstimme und bemerkenswert guten Songs.

In seiner Heimat Großbritannien wurde der junge Josh Kumra im Jahr 2011 durch den Erfolg der Single „Don't go“, die in Kollaboration mit Rapper Wretch 32 erschien und mit der er die britischen Charts anführte, bekannt. Hierzulande bekam er mit dem Titelsong „The Answer“ für den Film „Schlussmacher“ von Matthias Schweighöfer eine tolle Karrierechance, die er mit seinem Debütalbum nutzen sollte.

Inspiriert durch Künstler wie Tracy Chapman und musikalische Einflüsse aus HipHop, Soul, R&B, Gospel, leichten elektronischen Elementen und Singer/Songwriter-Pop, beeindruckt die musikalische Bandbreite kombiniert mit der soulig-warmen Stimme, die man schon beim ersten Hördurchgang fälschlicherweise einem dunkelhäutigen Sänger zuordnen könnte. Damit ähnelt der 21-jährige Kumra dem ebenfalls soulig klingenden James Morrison, nur in einer noch wärmeren, weniger kratzigen Klangfarbe, obgleich Kumras Stimme einen eigenen Wiederkennungswert besitzt.

Mit Unterstützung einiger Songwriter wie Mr Hudson und Naughty Boy, der bereits für Rihanna und Emeli Sandé tätig war, wobei letztere ebenfalls zum vorliegenden Album beitrug, zeigt Josh Kumra sein Talent, gute melodiöse Songs zu schreiben und legt für einen Erstling ein bemerkenswertes Werk vor.

Die erwähnte Filmballade „The Answer“ ist nur einer von vielen starken Songs, so dass die Suche nach einem schwächeren Track vergeblich verläuft. Die Grundstimmung des Albums ist eher melancholisch und sanftmütig, doch die Vielfalt ist enorm: Richtig schöner Soul in „Where Do We Go From Here“, das sehr rhythmische „Don't go“ oder die warmherzige Piano-Ballade „Reckless Love“ - die Auswahl an vertonten Stimmungen in Verbindung mit zahlreichen Tempowechseln, die Kumra einfängt und einbaut, würde problemlos für mehrere gute Alben reichen. Dabei macht er zahlreiche Ausflüge in den Retro-Soul, beispielsweise mit „Find my way Home“ oder gemeinsam mit Newcomerin Mayday im schönen Akustikpop-Duett „White and Black“. Die Auswahl fällt enorm schwer und so präsentiert sich dem Hörer ein durch die Bank mehr als überdurchschnittlicher Longplayer, der sofort Appetit auf weiteres Material des Newcomers macht.

Auf der ebenfalls erhältlichen Doppel-CD-Version befinden sich noch Coversongs und weitere frische Tracks wie beispielsweise das von Emeli Sandé komponierte „Helicopters and Planes“: Eine R&B-Perle, die von Kumras souliger Stimme lebt und dieselbe Qualität wie die anderen Songs des jungen Briten erreicht.

Anspieltipps:

  • The Answer
  • Reckless Love
  • Don't go
  • Find my way home
  • White and Black

Neue Kritiken im Genre „Songwriter-Pop“
Diskutiere über „Josh Kumra“
comments powered by Disqus