Mile Me Deaf - Brando EP - Cover
Große Ansicht

Mile Me Deaf Brando EP


  • Label: Siluh Records/Hoanzl
  • Laufzeit: 16 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
6.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Am meisten werden sich die Hörer über Leonard Nimoy auf dem Cover freuen.

Es ist wirklich schön, wenn junge Menschen sich entschließen zusammen Musik zu machen. Im Fall von Mile Me Deaf aus Wien erschien das Projekt nicht bloß wie eine Idee, als man tatsächlich ein volles Album herausbrachte. Lofi-Pop und -Rock soll das Ergebnis sein, was auf der „Brando EP“ abermals erzeugt wird. Dass man nicht immer Hi-Fi-Produktionen braucht, hat nicht erst gestern ein gewisser Damon Albarn bewiesen. Wo Albarn und andere Vorzeigebilder allerdings mit überbordenden Ideen und knackigen Melodien zu verzaubern versuchen, fällt dem Quartett aus Österreich leider nichts Griffiges ein.

Im Nachhinein möchte man meinen, dass die EP eine aufgeblähte Single ist. Titeltrack „Brando“ ist eine gelungene Akustikhymne mit verwaschener Stimme, Oohs und Aahs im Hintergrund und guter Melodie. „Brando“ ist eines der soliden Stücke auf einem Indie-Rock-Album, das nicht das Rampenlicht sucht, sondern die Grundlage der Scheibe festigt. Was danach folgt ist ein großes Guck-Mal-Wir-Können-Lofi-Richtig-Authentisch-Klingen-Lassen. „I Thought I Could Remember“ ist die uninspiriert laute 90 Sekunden Rocksau, die keiner mehr erkennt, wenn sie vorbei ist und „Sometimes A Man Needs To Be A Human“, sowie auch „Hands Up“ verlieren sich nach starken ersten Hälften in ihren einfachen, aber nicht ziehenden Melodien.

Der kurze Schreck endet mit der nichtssagenden Schluss-Lagerfeuer-Hymne, die keine Hymne ist „Homebound And Secure“. Wo will diese minimalistisch und oft schlichtweg schwach gestaltete Musik hin. Nur schwerlich bleibt neben der ersten Nummer etwas im Kopf des Hörers und das ist letztlich auch für eine EP viel zu wenig. Hier fehlt es an Klasse und an Masse eben dieser, um auch nur irgendjemand hellhörig werden zu lassen, der die Band nicht aus privaten oder freundschaftlichen Gründen unterstützt.

Anspieltipps:

  • Brando
  • Sometimes A Man Needs To Be Human

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
6.5/10

Wir Sind Für Dich Da
  • 2019    
7/10

Ciao!
  • 2019    
Diskutiere über „Mile Me Deaf“
comments powered by Disqus