Ane Brun - Songs: 2003-2013 - Cover
Große Ansicht

Ane Brun Songs: 2003-2013


  • Label: Determine/CARGO
  • Laufzeit: 128 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Erste Werkschau der norwegischen Liedermacherin.

Vor zehn Jahren erschien mit „Spending Time with Morgan“ (05/2003) das Solodebüt der norwegischen Liedermacherin Ane Brun. Diesem ließ die Wahl-Stockholmerin mittlerweile sieben Studio- und Live-Alben, eine EP und mehrere Singles folgen. Aus diesem beachtlichen Reservoir wurde nun zum Anlass des zehnjährigen Jubiläums von „Spending Time with Morgan“ die erste karriereüberspannende Retrospektive der 37-Jährigen zusammengestellt, die 32 Songs auf zwei CDs vereint.

Die Norwegerin steht für sehr ruhige, intim anmutende Musik in weitgehend akustischen Gewändern, in deren Mittelpunkt Ane Bruns Stimme steht, die häufig nur von einem Piano, Streichern und Akustikgitarren begleitet wird. Dadurch tragen die Songs stets melancholische Züge und entwickeln eine besänftigende Wirkung auf den Hörer. „Songs 2003-2013“ präsentiert eine Auswahl der schönsten Stücke dieser Machart und darüber hinaus Duette mit Peter Gabriel („Don’t give up“), Teitur („Rubber & Soul”), Ron Sexsmith („Song no. 6”) und Jose Gonzalez („Worship”) sowie ungewöhnliche Coverversionen der Synthie-Popper Alphaville („Big in Japan”) und der amerikanischen Pop-Röhre Cyndi Lauper („True colors”).

Fazit: Wer die Musik der Ana Brun in kompakter (zwei CDs), aber nicht zu kurzer Spieldauer (mehr als zwei Stunden) kennenlernen mag, ist mit „Songs 2003-2013“ wirklich sehr gut bedient. Das Doppelalbum streift sämtliche Phasen im Schaffen der introvertierten Songschreiberin und vermittelt damit einen ersprießlichen Einblick in das Liedgut ihrer bisherigen Studio- und Live-Werke.

Anspieltipps:

  • Lift me
  • The Puzzle
  • True colors
  • These days
  • Don’t give up
  • Big in Japan
  • My love will go
  • Changing of the seasons

Neue Kritiken im Genre „Folk“
10/10

The Band (50th Anniversary Edition)
  • 2019    
Diskutiere über „Ane Brun“
comments powered by Disqus