Isaak - The Longer The Beard The Harder The Sound - Cover
Große Ansicht

Isaak The Longer The Beard The Harder The Sound


  • Label: Small Stone Records
  • Laufzeit: 52 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Wäre mal die ganze Platte so cool wie ihr Titel.

Eines muss gleich am Anfang geklärt werden: Ob der Albumtitel „The Longer The Beard The Harder The Sound“ nun beknackt ist oder nicht, sei mal dahingestellt, aber der Titel ist erstens verdammt cool und zweitens so markant wie ein guter Witz, den man - einmal gehört - nicht mehr vergisst. Von dieser Seite her also erst mal Respekt an die vier erstaunlich kurzbärtigen Kollegen von Isaak. Natürlich mit Ausnahme von Bassist Massimo Perasso - der trägt in der Tat das, was man eigentlich der ganzen Mannschaft zugetraut hätte: einen Warren Ellis / ZZ Top / Rick Rubin-Gedächtnisbart. Egal, Fakt ist, dass Isaak vor nicht allzu langer Zeit noch Gandhi's Gunn hießen, wobei „The Longer The Beard The Harder The Sound“ in einer vier Stücke weniger umfassenden Form ursprünglich ihr zweites Studioalbum war. Jetzt ist das Quartett mit neuem Namen bei Small Stone Records (wo auch sonst?) angekommen und wirft die Scheibe noch einmal auf den Markt. Soviel zur Vorgeschichte.

Nun zum Inhalt: Stoner, Stoner und nochmal Stoner, und zwar größtenteils in der temporeichen Variante. „The Longer The Beard The Harder The Sound“ klingt zeitweise so hart, dass einen nicht mehr viel wundert. Aber, und das ist ein deutliches aber, so wirklich abwechslungsreich ist die Platte nicht geworden, obwohl sich Isaak mit Titeln wie „Flood“ (schöner Gesang) und „Hypotesis“ (mit Sitar) redlich bemühen, die ganze Nummer etwas aufzulockern. Man könnte sagen: Sie bleiben ihrem Konzept treu, nur dass sie dieses Konzept wohl oder übel mit nicht wenigen Stoner-Rock-Bands teilen. Aber ein Bäcker ist ja auch nicht gleich schlecht, weil er die gleichen Zutaten verwendet wie sein Kollege von der anderen Straßenseite. Er kann sich halt nur nicht von der Masse abheben.

Was das Thema Neuauflage des Albums mit vier zusätzlichen Songs betrifft, so bleibt zu sagen, dass die Coverversionen von Pink Floyds „Fearless“ und Iron Maidens „Wrathchild“ erstaunlich solide über die Bühne gebracht wurden, wobei „Fearless“ selbstverständlich um einiges brachialer daherkommt, als es das Original ist. Die anderen beiden neuen Titel fallen maximal aufgrund ihrer Kürze auf, reihen sich aber ansonsten relativ unaufgeregt in das bereits veröffentlichte Material ein. All diejenigen, die in Besitz der Gandhi's Gunn-LP sind, können sich den Isaak-Output eigentlich schenken, für alle anderen bildet „The Longer The Beard The Harder The Sound“ schon aufgrund des erhöhten Spaßfaktors zumindest eine Option, wenn auch keine außergewöhnliche.

Anspieltipps:

  • Flood
  • Breaking Balance
  • Hypotesis

Neue Kritiken im Genre „Stoner-Rock“
7/10

Sechs
  • 2018    
Diskutiere über „Isaak“
comments powered by Disqus