Tiemo Hauer - Zweihundertvierzigtausend - Cover
Große Ansicht

Tiemo Hauer Zweihundertvierzigtausend


  • Label: Green Elephant Records
  • Laufzeit: 105 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Nach zwei Studioalben bereits das erste Live-Album des jungen Stuttgarters.

Nach zwei Studioalben und 240.000 Kilometern, die Tiemo Hauer (23) „On the Road“ kreuz und quer durch die Republik gereist ist, um dem Publikum seine Musik näherzubringen, fasst der Liedermacher die vergangenen vier Jahre seines Musikerlebens nun auf dem Doppel-Live-Longplayer „Zweihundertvierzigtausend“ zusammen.

Aufgezeichnet in Hauers Heimatstadt Stuttgart, stehen 105 Minuten Musik und 25 Tracks zu Buche, die den Sänger und Songschreiber als eines der großen Nachwuchstalente dieses Landes ausweisen, auch wenn der kommerzielle Abstand zu Kollegen wie Tim Bendzko, Johannes Oerding, Andreas Bourani oder auch Philipp Poisel vielleicht noch etwas zu groß ist.

Dessen ungeachtet, ist das Verständnis für große Melodien bereits sehr ausgeprägt, was sich in einem kurzweiligen Live-Programm äußert, das Tiemo Hauer zusammen mit seiner Band (Tilman Ruetz am Schlagzeug, Matthias Franz an der Gitarre, Franz Mühleisen am Bass und Marcel Schechter an den Keyboards) bestreitet. Damit erzeugt er einen druckvollen Sound, wodurch der 23-Jährige deutlich stärker im Pop als im Singer/Singwriter-Segment anzusiedeln ist.

Wenn Tiemo Hauer das Publikum in seine Songs einbezieht („Unwiderstehlich“, „Nacht am Strand“), fällt auf, dass dieses überwiegend aus weiblichen Fans besteht. Oder sind die Frauen einfach nur lauter? Egal! Die von Pianospiel dominierten Songs sind nämlich durchaus jungstauglich und weitgehend klischeefrei. Doch mit einem „Ich liebe dich“-Refrain oder verlassen-werden-Texten wie in „Mixtape“ hat die raue Männerschale naturgemäß etwas Probleme.

Aber sei’s drum. Tiemo Hauer zeigt mit diesem Live-Werk, dass er sich nach nur zwei Studioalben in der ersten Liga des deutschsprachigen Songwriter-Pop etabliert hat und dass es nicht peinlich sein muss, seine Platten im Schrank stehen zu haben.

Anspieltipps:

  • Mixtape
  • Alles vergeht
  • Immer weiter
  • Letzter Akkord
  • Nacht am Strand
  • Ehrlich glücklich
  • Mädchen aus Berlin

Neue Kritiken im Genre „Songwriter-Pop“
Diskutiere über „Tiemo Hauer“
comments powered by Disqus