Boards Of Canada - Tomorrow´s Harvest - Cover
Große Ansicht

Boards Of Canada Tomorrow´s Harvest


  • Label: Warp/Rough Trade
  • Laufzeit: 62 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Eine Reise ins menschliche Unterbewusstsein mit düsteren Atmosphären und Effekte, die schwer loslassen.

Eine gewisse mystische Auro kann man dem schottischen Duo Boards Of Canada nicht absprechen. Spekulationen über ein neues Album hatte es schon 2012 gegeben, als über Facebook bekannt gegeben wurde, dass Michael Sandison und Marcus Eoin an neuem Material arbeiteten. Der Hype war perfekt, als schließlich zum Record Store Day 2013 unangekündigt Vinyl mit mysteriösem 20-Sekunden-Soundmaterial auftauchte. Mit „Tomorrow's Harvest“ liegt nun das erste Album des Duos seit acht Jahren vor.

Es beginnt mit einer kurzen Fanfaren-Melodie, die klingt, als wäre sie der Jingle einer Produktionsfirma für Lehrfilme aus den 80er-Jahren. Der Film beginnt, doch statt eines Lehrfilms erstrahlt Film Noir, düsterer Science Fiction à la Blade Runner, untermalt mit nervösen Synthies, die klingen wie Scheibenwischer auf trockenem Glas, und einem düsteren, knarzigen Bass. Es ist sofort zu hören, dass hier Boards Of Canada am Werk sein können. Bereits mit ihrem Genre-Meilenstein „Music Has The Right To Children“ und dem späteren, nicht weniger erwähnenswerten Werk „Geogaddi“, schafften es die Schotten wie keine anderen, Bilder im Zuhörer zu wecken. Auf „Tomorrow's Harvest“ wird diese Bildsprache fortgeführt, doch ist sie diesmal düster und beschwört eine dystopische Zukunftsvision.

Entstellte Dialog-Samples fügen sich kaum erkennbar in Kompositionen aus flächigen Synthies und verzerrenden Filtern ein. Schlagzeuge und Effekte, die aus uralten obskuren Drum Maschinen und analoger Hardware stammen, komplettieren das melancholische „Boards Of Canada“-Gefühl. Hier und da ertönt ein Knarzen, im Hintergrund rauscht es. Kindheitserinnerungen werden geweckt, die sich mehr nach lichtdurchflutetem Traum als tatsächlich erlebter Wirklichkeit anfühlen. Sandison und Eoin spielen wieder gekonnt mit der Psyche ihrer Zuhörer. Sie selbst verschließen sich dabei, lassen ihr Werk für individuelle Interpretation offen.

Die Musik von Boards Of Canada mag auf Unverständnis stoßen. Ihre Werke, und so auch „Tomorrow's Harvest“, scheinen weltfremd, der Sound altmodisch und die Titel und Motive undurchdringlich. Doch sie beherrschen eine Bildsprache, die den Zuhörer in eben jene, ihre, fremde Welt mitreißt, ihn innerlich aufwühlt und nicht wieder loslässt. Die Musik bleibt offen für individuelle Interpretation und trotz des gelegentlichen Einsatzes kalter Schlagzeug-Sounds und des düsteren Grundtons des Albums, ist „Tomorrow's Harvest“ immer noch ein sehr „warmes“ Werk, das stellenweise selbstreferentiell das sonnige Gemüt und die Struktur des Chillwave-Genres aufgreift. „Tomorrow's Harvest“ macht nichts neu, doch alles richtig.

Anspieltipps:

  • Reach For The Dead
  • White Cyclosa
  • Cold Earth
  • New Seeds
  • Come To Dust

Neue Kritiken im Genre „Electro“
4/10

Am Ende Des Tages
  • 2018    
Diskutiere über „Boards Of Canada“
comments powered by Disqus