Runrig - Stepping Down The Glory Road: The Chrysalis Years 1988-1996 - Cover
Große Ansicht

Runrig Stepping Down The Glory Road: The Chrysalis Years 1988-1996


  • Label: Chrysalis/EMI
  • Laufzeit: 442 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Für Entdecker und Neueinsteiger eine gute Möglichkeit, um in die gaelisch-keltische Folk-Tradition einzutauchen.

Live- und Best-Of-Alben der schottischen Band Runrig gibt es noch und nöcher. Kein Wunder, denn die 1973 gegründete Folk-Rock-Formation von der Insel Skye zählt zu den beliebtesten Vertretern des Genres und kann neben ihren heimischen Fans insbesondere in Deutschland auf eine sehr treue Anhängerschaft verweisen. Das 13. und bis dato letzte Studioalbum „Everything You See“ (05/2007) hat zwar inzwischen schon satte sechs Jahre auf dem Buckel, doch das tut der Begeisterung um die Schotten keinen Abbruch.

In diesem Jahr feiern Runrig ihr 40-jähriges Bestehen. Das nutzt eine ihrer ehemaligen Plattenfirmen aus und wuchtet mit „Stepping Down The Glory Road“ ein Box-Set mit 98 Songs aus der Zeit von 1988 bis 1996 in die Läden. Während dieser Jahre stand die Band beim EMI-Sublabel Chrysalis Records unter Vertrag und brachte in dieser Epoche insgesamt fünf Studio- sowie zwei Live-Alben auf den Markt. Wer nun aber denkt, dass den Fans in dieser sechs CDs umfassenden Box irgendwelche Raritäten aus dieser Phase kredenzt würden, ist leider schiefgewickelt.

Der Untertitel klärt es im Prinzip eindeutig auf: Das Label hat aus der neunjährigen Partnerschaft sämtliche Album-, Single-, EP- und Live-Tracks gebündelt und bis kurz vor der Kapazitätsgrenze auf sechs Silberlingen zusammengefasst. Das ergibt mehr als sieben Stunden Musik aus der Ära des Sängers und Gitarristen Donnie Munro, der von 1974 bis 1997 dabei war und dann von Bruce Guthro ersetzt wurde, nachdem es Munro in die Politik zog.

Die Art und Weise der Compilation bedingt, dass es dicht gedrängt zugeht und schon mal zwei Alben auf einer CD Platz finden müssen. Wer aber neben der Vollständigkeit des Materials auch einen knapp kalkulierten Preis im Auge behalten muss, darf um solche Kompromisse nicht verlegen sein. So beginnt die Reise mit Runrigs fünftem Studioalbum „The Cutter And The Clan“ (06/1987) und führt über diverse EPs- und Singleauskopplungen sowie die weiteren Studiowerke „Searchlight” (09/1989), „The Big Wheel” (06/1991), „Amazing Things” (03/1993) und „Mara” (11/1995) plus den Live-Longplayern „Once In A Lifetime” (11/1988) und „Transmitting Live“ (11/1994) ins Ziel.

Am Ende steht ein pralles Box-Set zu einem fairen Preis, das alten Runrig-Fans zwar nicht mehr als ein müdes Lächeln abringen wird, für Entdecker und Neueinsteiger jedoch eine durchaus interessante Möglichkeit darstellt, in die gaelisch-keltische Folk-Tradition mit vielen tollen Balladen, Mitsinghymnen und Rocksongs einzutauchen.

Anspieltipps:

  • Alba
  • Canada
  • Wonderful
  • Every river
  • Loch Lomond
  • Coming home
  • The greatest flame
  • Pride of the summer
  • Rhythm of my heart
  • Heart of golden glory
  • Always the winner (live)
  • Our earth was once green

Neue Kritiken im Genre „Folk-Rock“
7/10

Roxy: Tonight´s The Night Live
  • 2018    
Diskutiere über „Runrig“
comments powered by Disqus