Maps - Vicissitude - Cover
Große Ansicht

Maps Vicissitude


  • Label: Mute/Goodtogo
  • Laufzeit: 54 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
6.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Mehr Pop, mehr Hoffnung - Maps alias James Chapman mit einem gelungenen Befreiungsschlag.

Nun ist es soweit und das ebenso retrospektiv wie zukunftsträchtig prägende Label Mute Records veröffentlicht das dritte Album von Maps alias James Chapman. Der Brite stellt auf „Vicissitude“ die Simplizität in den Vordergrund und versorgt den Hörer nach den komplexeren „We Can Create“ und „Tuning The Mind“ mit wahrlich hoffnungsvollen Electro-Pop-Wohltaten. Von Produzent Ken Thomas (Sugarcubes, M83, Sigur Rós) anziehend in Szene gesetzt, ist es somit das perfekte Sommer-Album.

In den typischen Maps-Kosmos übersetzt, bedeutet das natürlich einen großen Schwung Melancholie und Weite. Der Opener „A.M.A.“ (hier im Susanne Sundfør-Remix als Stream & Download) geht dann auch gleich zur mitreißend pulsierenden Synthesizer-Pracht über und beheimatet einen herrlich leichten Groove. „Built To Last“ tut gut daran, seinen Depeche Mode-Einfluss nicht zu verbergen und punktet darüber hinaus durch zwingende Vocal-Effekte.

Über das hymnische „You Will Find A Way“ geht es zum TripHop-beeinflussten „I Heard Them Say“, schaut im Titeltrack in belebenden Breakbeats vorbei und das ist noch längst nicht alles. Eine wundervoll stimmungsvolle Abfahrt in intelligente Klangstrukturen, eingängige Melodien und Langlebigkeit - das ist „Vicissitude“ und damit ein Werk mit jeder Menge Nachhall.

Anspieltipps:

  • A.M.A.
  • Built To Last
  • Vicissitude
  • This Summer

Neue Kritiken im Genre „Electro-Pop“
6.5/10

A Bath Full Of Ecstasy
  • 2019    
Diskutiere über „Maps“
comments powered by Disqus