Grant Hart - The Argument - Cover
Große Ansicht

Grant Hart The Argument


  • Label: Domino Records
  • Laufzeit: 75 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
4.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Familientauglicher Rock des ehemaligen Hüsker-Dü-Schlagzeugers.

Grant Hart, Gründungsmitglied, Schlagzeuger und Sänger der Rock-Urgesteine Hüsker Dü, nahm sich die Zeit für ein weiteres Soloalbum und ließ sich für dieses von James Grauerholz inspirieren. Der frühere Assistent und Freund von Poet William S. Burroughs stellte ihm sein unveröffentlichtes Manuskript vor, welches eine Geschichte über Erzengel von einem anderen Planeten enthielt. „The Argument“ ist die musikalische Umsetzung dazu und ein Album voll von gemäßigtem Rock mit einem manchmal trägen Gemütlichkeitsfaktor.

Das Intro geht mit seiner psychedelischen Soundcollage noch einen musikalisch durchaus überraschenden Weg, doch schon „Morningstar“ lässt negativ aufhorchen. Insgesamt ist es hymnisch gut in Szene gesetzt, obgleich die klinischen Drums dem Schlagzeuger Grant Hart nicht gerecht werden. Auf ihre synthetische Art nehmen sie dem Song die kernige Grundierung. Altersweise schiebt sich das sphärisch räudige „Awake, Arise!“ in den Raum und zeigt, wie dichte LoFi-Wände und experimentelle Züge in das nur selten mit Überraschungen ausgestattete Fach des Altherren-Rock übertragen werden können.

Weiter geht es mit angenehmem Pop/Rock, der melodisch für erhellende Momente sorgt, Grant Hart eine tolle stimmliche Verfassung attestiert und zwischen den prägenden Gitarren noch Platz für Synthesizer und andere verzierende Farbtupfer lässt. Vom angedeuteten Post-Punk ist allerdings nur wenig übrig. Vielmehr drängen sich Singer/Songwriter-Elemente in den Vordergrund und lassen den Amerikaner damit in eine ähnliche Richtung wie den früheren Billy Bragg gehen, ohne an dessen lyrische Fähigkeiten heranzureichen. Überhaupt krankt „The Argument“ an seiner Beiläufigkeit, obwohl durchaus tolle Songs seinen Weg säumen: Den Eindruck eines 75-minütigen Brockens wird es nie ganz los.

Anspieltipps:

  • Awake, Arise!
  • I Will Never See My Home
  • Letting Me Out
  • Golden Chain
  • Glorious

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
7/10

Ciao!
  • 2019    
Diskutiere über „Grant Hart“
comments powered by Disqus