Shiko Shiko - Best New Bestiole - Cover
Große Ansicht

Shiko Shiko Best New Bestiole


  • Label: Platinum Records
  • Laufzeit: 31 Minuten
Artikel teilen:
3/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Harter Noise-Rock und Post-Punk, der gewollt und nach wilden, losgelassenen Kids klingt.

Shiko Shiko sind aus dem Norden Frankreichs, also keine Japaner wie der Bandname vielleicht suggerieren will. In Frankreich und Belgien brachten sie es bereits auf über 100 Gigs, darunter Supports für Vampire Weekend und The Ex. Das vorliegende „Best New Bestiole“ ist ihr Debütalbum.

Das Trio setzt auf brachialen Noise-Rock sowie dynamischen Post-Punk und spielte neun Tracks mit einer Gesamtspielzeit von 31 Minuten ein. Nachdem die beiden ersten Titel so ziemlich im Lärm ertränkt werden, kristallisieren sich bei „Pandanosaure“ und „Firefox 330 000“ aus den Synthieschleifen und dem wilden und harten Rhythmus-Kern Melodien heraus, die jedoch wiederholt von nervös-hibbeligen Passagen polarisiert werden. Ob das nun lustig oder avantgardistisch sein soll, kann nicht so genau herausgehört werden, wogegen „Aquapark“ nach sich selbst überlassenen Kids im Spielwarenladen der 60/70er-Jahre klingt. Also nach wildem Drauflosspielen auf Instrumenten, wobei der Vergleich insofern hinkt, dass Shiko Shiko ihr Instrumentarium zwar beherrschen, sie jedoch wenig Wert darauf legen, dass dies vom Zuhörer erkannt wird. Ob sie damit Anarchie demonstrieren wollen?

Die Franzosen singen auf Englisch, auch auf dem Titel „Du bist wunderbar mein kleines Schnabeltier“, das wie ein Outtake aus dem Album „The Best Of The Howling Hex“ klingt. Der Versuch, dem Ganzen etwas Gutes abzugewinnen, scheitert immer wieder daran, dass das Trio seine Penetranz bis zum letzten Ton nicht aufgibt. Das Promoinfo meint, dass das Album „a digest as enjoyable as urgent from their poetic wildness“ sei. Nun denn, wer’s glauben mag.

Anspieltipps:

  • Christmas War
  • Firefox 330 000
  • Let’s Go To Pyongyang And Kill A Bunch Of People

Neue Kritiken im Genre „Post-Rock“
Diskutiere über „Shiko Shiko“
comments powered by Disqus