Betina Ignacio - India Urbana - Cover
Große Ansicht

Betina Ignacio India Urbana


  • Label: K.E.C. International/Rough Trade
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein sommerlich-leichter Soundtrack zu schwül-warmen Temperaturen.

Die deutsch-brasilianische Sängerin Betina „Bê“ Ignacio hat zusammen mit Lucas Finn, Max Lengert, Marquinho da Silva (alias Markus Schmidt) und Joachim Piehl zehn neue Songs komponiert und getextet. Die Stücke wurden in Konstanz, New York, Sao Paulo sowie München aufgenommen und werden nun unter dem Titel „India Urbana“ rechtzeitig zur Sommersaison auf den Markt gebracht.

Rechtzeitig deshalb, weil Bê auf ihrem vierten Longplayer den Rhythmus des Sommers und das Flair ihrer brasilianischen Heimat mit lockeren Melodien und tanzbaren Beats eingefangen hat. So geht bereits der Opener „Sununga“ wie ein Caipirinha in Kopf und Beine und verströmt ungezwungen gute Laune und Partystimmung, ohne nach Ballermann oder Rudis Schlagerstübchen zu klingen.

Die Mischung aus zeitgemäßen Pop- und Dance-Arrangements, den typischen Klängen des Zuckerhuts sowie Bês Gesang in portugiesischer Sprache ist das große Plus eines Albums, das HipHop-Beats („India urbana“), chilligen Lounge-Pop („Rio vira mar“) und urbanes Candomblé-Lebensgefühl miteinander verbindet („Quero melodia“). Das gab es so ähnlich sicher auch schon auf den vorangegangenen Werken, doch diesmal präsentiert die 35-Jährige gleich zwei Überraschungen.

Zum einen hat sie für den Track „Pagamento parcelado“ den New Yorker Trompeten- und Flügelhorn-Virtuosen Randy Brecker verpflichten können und zum anderen singt sie in „Ich glaub den Scheiß nicht mehr 2013“ in ihrer zweiten Heimatsprache Deutsch. Dieser, sowie vier weitere Tracks, wurden von Sir Jai produziert, der zuletzt als Beat-Lieferant für das Xavas-Projekt von Kool Savas und Xavier Naidoo im Einsatz war. Damit unterstreicht die in Sao Paulo geborene Sängerin ihre Lust auf wandlungsfähige Musik, die sich als sommerlich-leichter Soundtrack zu schwül-warmen Temperaturen eignet.

Anspieltipps:

  • Sununga
  • India urbana
  • Quero melodia
  • Pagamento parcelado

Neue Kritiken im Genre „World Music“
7/10

Taitu: Soul-Fuelled Stompers From 1960s-1970s Ethiopia
  • 2018    
Diskutiere über „Betina Ignacio“
comments powered by Disqus