Glasvegas - Later... When The TV Turns To Static - Cover
Große Ansicht

Glasvegas Later... When The TV Turns To Static


  • Label: BMG Rights Management
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6.5/10 Leserwertung Stimme ab!

BritPop, der bewegt, aber fast ein wenig zu viel Melancholie entwickelt.

Nach einem grandiosen Debüt („Glasvegas“, 2009) und einem schwachen Nachfolgealbum mit vielen vergebenen Chancen („Euphoric Heartbreak“, 2011), war der Major-Traum von Glasvegas ausgeträumt. Der Vertrag mit Columbia Records wurde aufgelöst und eine Pause eingelegt. Knapp 2½ Jahre später melden sich die Schotten nun zurück. Die Aufnahmen zum dritten Album „Later... When The TV Turns To Static“ fanden im heimischen Glasgow statt und Mastermind James Allen komponierte und produzierte wieder das gesamte Material selbst. Mehr „Made in Scotland“ geht nicht!

Der Titeltrack gibt sich melancholisch und seltsam sanftmütig. Allan drückt mit seiner Stimme den gesamten Weltschmerz über die Einsamkeit des Einzelnen aus und kreiert damit einen ersten Ohrwurmkandidaten. Auch „Youngblood“ suhlt sich im Melancholiebad, doch die Gitarren dürfen diesmal etwas lauter klingen, ohne die gedrückte Stimmung zu zerstören. Gänsehaut garantiert dann die Piano-Ballade „Choices“, die auch die einzigartige Fähigkeit von James Allans Stimme, Gefühle wie Schmerz, Wut und Trauer auszudrücken, wahnsinnig gut illustriert.

Bevor der Hörer nach diesem melodiösen, aber todtraurigen Beginn aus dem Fenster springt, gibt sich „All I Want Is My Baby“ etwas hoffnungsvoller und temporeicher, ohne die fast schon depressive Atmosphäre zu durchbrechen. „Magazine“ klingt zunächst nach den alten Glasvegas, nimmt aber auch nicht wirklich Tempo auf, sondern bleibt der gemäßigten Schwermut treu. Damit ist zu konstatieren, dass „Later... When The TV Turns To Static“ nur zwei Rock-Hymnen namens „If“ und „Finished Sympathy“ im alten Glasvegas-Stil bietet, die stadionkompatibel klingen. Mehr würde zu dieser Platte aber auch nicht passen.

James Allan scheint während der Schaffensphase eine ziemliche schwere Zeit durchlebt zu haben. Anders ist ein düsteres Album wie dieses kaum zu erklären. Doch dadurch scheint das Werk perfekt für herbstliche Melancholieschübe oder Kummer aller Art geeignet zu sein. Aus dieser schier unendlichen Traurigkeit haben Glasvegas zehn emotionale Songs gebastelt, die sie als Band wieder zu den ernstzunehmenden BritPop-Vertretern zählen lassen. Wer hätte sich getraut, diese Entwicklung nach dem schwachen Zweitwerk vorauszusagen?

Auch wenn viele bewegende, balladeske Tracks auf dem Album enthalten sind, bleibt zu hoffen, dass Glasvegas zukünftig eine Kombination aus den Stilarten all ihrer Alben hinbekommen. Denn diese Band kann nachgewiesenermaßen rocken und die Seele berühren. Wenn Glasvegas das schaffen, sollte die Sonne nach dieser schwarzen Phase wieder für sie scheinen.

Anspieltipps:

  • If
  • Youngblood
  • Finished Sympathy
  • Later...When The TV Turns To Static

Neue Kritiken im Genre „BritPop“
5/10

Cause And Effect
  • 2019    
Diskutiere über „Glasvegas“
comments powered by Disqus