Jane´s Addiction - Live In NYC - Cover
Große Ansicht

Jane´s Addiction Live In NYC


  • Label: Capitol/Universal
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Check this shit out. You didn‘t even have to pay for it!

Mit „The Great Escape Artist” meldete sich die US-Alternative-Rock-Band Jane’s Addiction um ihre extrovertierten Frontmänner Dave Navarro (Gitarre) und Perry Farrell (Gesang) im Herbst des Jahres 2011 nach langer Pause mit einem neuen Studioalbum und einer ausgedehnten Tournee auf der Bildfläche zurück. Mit einem Gratiskonzert im New Yorker Terminal 5 am 25. Juli 2011 gaben sie den Startschuss dazu. Zwei Jahre später wird das Konzert als CD, Vinyl-LP, DVD und Blu-ray auf den Markt gebracht und dient damit als Anheizer für das noch in diesem Jahr erwartete neue Album der in Los Angeles gegründeten Band.

Mit ihrer unnachahmlichen Mischung aus harter, psychedelisch gefärbter Rockmusik und ausschweifenden Live-Konzerten, die irgendwo zwischen Jahrmarktstimmung, Zirkuszelt und theatralischer Vaudeville-Bühnenshow angesiedelt sind, stellen Jane’s Addiction den Inbegriff einer (fast) perfekten Live-Band dar. Sänger Perry Farrell (54) agiert als ein in feinen Zwirn gekleideter Gockel (der Rotwein aus der Flasche trinkt), während Gitarrist Dave Navarro (46) mit nacktem, tätowiertem Oberkörper, Kippe im Mund und Hut auf, die coole Rock-Sau mimt. Allein dieser Gegensatz beschreibt das besondere künstlerische Gen in der Musik von Jane’s Addiction.

Eingehüllt von einer beeindruckenden Laser- und Light-Show, bunten Luftballons und Burlesque-Tänzerinnen, zelebrierten Jane’s Addiction an diesem 25. Juli 2011 eine durch und durch unkonventionelle Rock-Show, die reich an atmosphärischen Schönheiten wie „Up the beach“, „Three days“ oder auch „Irresistible force“ ist, mit wunderbar altmodischen Schweinerock-Gitarrensoli aufwartet („Ocean size”) sowie alte Klassiker wie „Stop!“ und „Jane says“ zu neuem Leben erweckt.

Fazit: „Live In NYC“ bietet Rock’n’Roll der alten Schule aus den späten 80er Jahren, der Auge und Ohr in kompakter Form (80 Minuten) gleichermaßen bedient und dabei aufdeckt, was vielen Bands heutzutage auf der Bühne abgeht.

Anspieltipps:

  • Stop!
  • June says
  • Ocean size
  • Three days
  • Been caught steeling

Neue Kritiken im Genre „Alternative Rock“
Diskutiere über „Jane´s Addiction“
comments powered by Disqus