We Are Tony - Seven Kinds Of Crazy - Cover
Große Ansicht

We Are Tony Seven Kinds Of Crazy


  • Label: Neo/Sony Music
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
4.7/10 Leserwertung Stimme ab!

„Die sieben Arten des Wahnsinns“ fallen eher laid back, groovy und gediegen aus.

Mit „Seven Kinds Of Crazy“ legen die fünf Wahl-Hamburger Jungs Tony Potts (Gesang), Christoph Spangenberg (Tasteninstrumente), Martin Werner (Bass), Olaf Schildt (Gitarre) und Hajo Schüler (Drums) alias We Are Tony ihr Debütalbum vor. Darauf zelebrieren die Musiker um den amerikanischen Vocal Coach Tony Potts eine beschwingte Mischung aus Soul, Funk, Pop und R&B, die in den besten Momenten an einen gewissen Herrn Terence Trent D’arby erinnert. Von daher ist der mit „Die sieben Arten des Wahnsinns“ übersetzte Albumtitel auch weitaus unspektakulärer zu sehen, als es der geneigte Hörer eventuell vorher erwartet hat.

We Are Tony mögen es musikalisch anspruchsvoll und erwachsen, weshalb sie gediegene Grooves und einen Sound bevorzugen, der durchaus zeitgemäße Popmusik mit einem angenehmen Motown-Vintage-Soul-Touch vereint. Dadurch gehen die 70er Jahre eine Liaison mit dem Hier und Jetzt ein und der Hörer erhält ein Album, das auf der einen Seite zwar ohne einen potenziellen Singlekracher auskommen muss, auf der anderen Seite jedoch durch seine entspannte Eleganz punkten kann.

„Seven Kinds Of Crazy“ nimmt den Hörer mit in die relaxte Atmosphäre einer Lounge, wo es ein paar gepflegte Soul- und Funk-Cocktails auf die Lauscher gibt, bevor es die Band zwischenzeitlich mächtig ruhig angehen lässt, um zum Ende noch einmal ein bisschen die Tanzbeine anzuregen. Das ist unterm Strich sehr okay, aber auch kein Grund, um vor Begeisterung durchzudrehen.

Anspieltipps:

  • Out
  • Lullaby
  • Yes or no
  • Seven kinds of crazy

Neue Kritiken im Genre „Soul/Pop“
Diskutiere über „We Are Tony“
comments powered by Disqus