Staubkind - Wo Wir Zu Hause Sind: Akustik Tour Live - Cover
Große Ansicht

Staubkind Wo Wir Zu Hause Sind: Akustik Tour Live


  • Label: Out Of Line/Rough Trade
  • Laufzeit: 73 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Staubkind berühren mit Live-Akustikversionen.

Schon seit dem Jahr 2004 musizieren die Bandmitglieder von Staubkind zusammen, doch erst durch ihre Support-Auftritte im Schatten erfolgreicher Kollegen wie Letzte Instanz, ASP und vor allem Unheilig konnten sie ihren Bekanntheitsgrad merklich steigern. Staubkind leben in erster Linie von der markanten Stimme Mankes, die, mit sehr viel Ausdruck versehen, Emotionen und Melancholie transportiert. Stilistisch vereint die Band Elemente aus Gothic-Rock und Popmusik, weshalb sie ganz gut in die etwas düstere Ecke der deutschen Musikszene passt.

Auch im Jahr 2012 waren Staubkind als Supportband für Unheilig tätig, was ihr Publikum noch einmal enorm vergrößerte. Im Jahr darauf begaben sich Sänger Sven „Louis“ Manke, Gitarrist Martin Ukrasvan, Keyboarder Henrik Böhl, Bassist Sebastian „Bassty“ Scheibe und Schlagzeuger Friedemann „Friedel“ Mäthger mit ihren bis dato erschienenen drei Studioalben im Gepäck auf eine eigene ausgedehnte Akustiktour, die sie nun auf CD und DVD veröffentlichen. Der Konzertmitschnitt wurde in verschiedenen Locations aufgenommen und zur besseren Akustikdarbietung um die Musiker Jenny Melicus (Violine), Nikolaus Herdieckerhoff (Cello) und Carsten Klatte (Gitarre) erweitert.

Die rockige Energie des Band-Klassikers „Königin“ ist auch in der Akustikversion deutlich zu spüren und das ebenso vor Energie sprudelnde „Nur ein Tag“ mit dem gefühlvollen deutschen Text gefällt in jeder Version. Gänsehaut erzeugt das zarte „Kleiner Engel“, das Manke mit zerbrechlicher und sanfter Stimme veredelt. Die deutschen Songtexte erzählen von Liebe, Sehnsucht, Angst und Träumen. Diese tiefen Gefühlszustände performen Staubkind und ihr erweitertes Ensemble mit Hingabe. Mastermind Sven Manke verpackt die Texte in musikalische Arrangements, deren Bandbreite von zart bis energisch reicht.

Es ist unüberhörbar, dass die Kompositionen von Staubkind im Akustikgewand ihre emotionale Wirkung noch stärker entfalten, als in den Originalversionen. Sven Manke leidet so vortrefflich schön, dass Zuhören zur Pflichtaufgabe wird. Das Live-Publikum wird dabei vom Sänger immer wieder angesprochen und zum Mitsingen animiert. Ganz klar, diese Live-Aufnahmen stellen Staubkind dar wie sie sind: Authentisch, emotional, gesanglich einzigartig und zeitweise rockig. Diese Akustiktour zu starten, die übrigens an allen Orten ausverkauft war, war eine ausgesprochen gute Idee!

Anspieltipps:

  • Königin
  • Nur Ein Tag
  • Kleiner Engel
  • Irgendwann

Neue Kritiken im Genre „Pop“
5/10

Let There Be Cello
  • 2018    
Diskutiere über „Staubkind“
comments powered by Disqus