Chris Norman - There And Back - Cover
Große Ansicht

Chris Norman There And Back


  • Label: Solo Sound/INDIGO
  • Laufzeit: 60 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein grundsolides Pop-Rock-Album, mit dem Chris Norman bedenkenlos auf Tournee gehen kann.

Seine größten kommerziellen Erfolge feierte Chris Norman (62) als Gründungsmitglied der Pop-Band Smokie (1972-1986) sowie als Solokünstler mit von Pop-Titan Dieter Bohlen (59) produzierten und geschriebenen Alben und Hitsingles in der zweiten Hälfte der 80er Jahre. Nichtsdestotrotz blieb Chris Norman stets am Ball und produzierte auch danach regelmäßig Musik für sich und andere Künstler.

Auf seinem neuesten Album „There And Back“, das Norman u.a. mit seinem alten Songwriter-Partner Peter David Spencer (64, Ex-Smokie-Drummer) eingespielt hat, begibt sich der Brite quasi zurück zu seinen angestammten Pop’n’Roll-Wurzeln und legt 13 Stücke vor, die nichts von der bewährten Eingängigkeit im Songwriting des Chris Norman eingebüßt haben.

Dabei sind Balladen wie der Klammerblues „Wish you well” oder „Hard road to cross“ deutlich in der Unterzahl, was diesem Album gut tut und es schwungvoll und frisch klingen lässt. Dazu setzt der „Living next door to Alice“-Sänger auf temporeiche Stücke, wie den Norman-typischen, treibenden Folk-Rocker „My Jenny“, das stampfende, mit süffigen Gitarrenriffs und hämmernden Pianoklängen ausgestattete „I’m gone“, den feurigen Blues-Rocker „Hounddog blues“, die Singalongs „Lovers and friends“ und „Gypsy queen“ (letzterer mit stilechter Akkordeon-Untermalung) sowie auf das heavy groovende „Whisky & Water“.

Wirklich aus der Rolle fallen nur die etwas seicht geratenen „Did the monkeys take over the zoo“ und „Northern star” sowie „Nobody’s fool“. Jener, an sich sehr gute Track, erinnert in Sachen Intro und Gitarrensound stark an Pink Floyds „Shine on you crazy diamond“ und greift streckenweise die Melodieführung von Chris Reas „The road to hell” auf. Aber sei’s drum. Lieber gut geklaut, als schlecht erfunden.

Fazit: „There And Back“ ist ein grundsolides Pop-Rock-Album geworden, mit dem Chris Norman im kommenden Jahr bedenkenlos auf Tournee gehen kann.

Anspieltipps:

  • I’m gone
  • Hot love
  • My Jenny
  • Nobody’s fool
  • Whisky & Water

Neue Kritiken im Genre „Pop“
6/10

Sensation
  • 2018    
Diskutiere über „Chris Norman“
comments powered by Disqus