Counterparts - The Difference Between Hell And Home - Cover
Große Ansicht

Counterparts The Difference Between Hell And Home


  • Label: Victory Records
  • Laufzeit: 36 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Das dritte Album der kanadischen Modern-Melodic-Hardcore-Band.

Brendan Murphy (Gesang), Jesse Doreen (Gitarre), Alex Re (Gitarre), Eric Bazinet (Bass) und Kelly Bilan (Drums) sind zusammen die aus Hamilton, Ontario/Kanada, stammende Hardcore-Kapelle Counterparts, die seit dem Frühjahr 2011 beim Chicagoer Kult-Label Victory Records unter Vertrag steht und dort jetzt ihren insgesamt dritten Longplayer „The Difference Between Hell And Home“ auf den Markt bringt.

Die Kanadier zelebrieren einen zwischen melodischen, aber inhaltlich düsteren Post-Hardcore und Metalcore changierenden Emo/Screamo-Sound, der sich durch reichlich Breaks und Tempoverschleppungen sowie einen wie irre keifenden Sänger auszeichnet. Die Songtitel bestehen dabei aus maximal zwei Worten (auf dem aktuellen Werk sogar nur aus einem) und mögen eventuell ein inhaltliches Konzept widerspiegeln. Jedenfalls erzeugt das Quintett eine metallisch-kühle, fast schon apokalyptische Atmosphäre, die sich durch das gesamte Album zieht und den Hörer so oder so nicht unberührt lässt.

Für nicht Genre-affine Hörer dürfte „The Difference Between Hell And Home“ ganz schön schwere Kost darstellen. Denn Counterparts suhlen sich ohne Unterlass in Aggressivität, verschachtelten Arrangements und Brüllattacken. Dabei bleibt nur wenig Platz für melodische Parts, die aber, wenn sie denn mal stattfinden, sehr gut sind und – als kleiner Tipp für die Zukunft – ruhig noch stärker integriert werden könnten. Denn besonders im Segment des modernen Hardcore-Metals, mit Verwandtschaften im Emo- und Screamo-Bereich, ist es unablässig, eine gewisse eigene Note einzubringen, sonst wird es für den Hörer noch schwieriger, die einzelnen Bands auseinanderzuhalten, so wie es im klassisch geschulten Hardcore bereits der Fall ist.

Anspieltipps:

  • Lost
  • Soil
  • Decay
  • Cursed

Neue Kritiken im Genre „Hardcore Metal“
6/10

Heaven´s Too Good For Us
  • 2016    
Diskutiere über „Counterparts“
comments powered by Disqus