Christina Martin - Sleeping With A Stranger - Cover
Große Ansicht

Christina Martin Sleeping With A Stranger


  • Label: Tonetoaster/ALIVE
  • Laufzeit: 37 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Country-Pop in seiner unschuldigsten Form.

Christina Martin verursacht Zahnschmerzen. Die junge Country-Pop-Musikerin macht Musik, die so unsagbar süß ist, dass man vom Hören Karies bekommen könnte. Dazu kommt eine zierlich brave und gutmütige Live-Präsentation und fertig ist die perfekte Schwiegertochter. Da hilft auch der Albumtitel „Sleeping With A Stranger“ nicht, um dem Image dieser Songwriterin Kanten zu verleihen.

Mit einer Stimme, die sie von beschrieben lieblich süß in „Water It“ bis zu tieferen Tönen in „Marina“ gut beherrscht, schafft es Christina Martin zwar, ihrer Musik gerecht zu werden, doch diese klingt auch wie der mathematisch berechnete Mittelwert dessen, was man sich unter Country-Pop vorzustellen hat. Wer bei „Sally“ keine Trucker-Bar mit eng tanzenden Paaren vor Augen hat, der blieb dem Country auch bisher fern. Gleiches gilt für die aufmunternd klingenden Titel wie „What I Always Knew“ oder „Secret Song“, die alle von einer sehr ähnlichen Energie zehren.

Da Martin die fröhlich-optimistischen Songs immer wieder durch etwas ernster klingende Arrangements (z.B. „Sleeping With A Stranger“ und „This Kind Of Pain“) ablöst, kommt es trotz fehlender Höhepunkte nicht zu Langeweile auf dem Album. Warum Martin die drei sehr kurzen Lieder „Away From Me“, „Falling For You“ und „Painting Blame“ nicht besser verteilt hat, ist dagegen eine allein strukturelle Frage. Dadurch hätte sie das Album vielleicht noch etwas auflockern können. Doch der stets gleichbleibende Stil und die sehr konventionelle Herangehensweise, die weder auf eine eigene Note, noch auf Hits setzt, bleiben wohl so oder so, was sie sein sollen: angenehmes Mittelmaß.

Anspieltipps:

  • Marina
  • Away From Me
  • Water It

Neue Kritiken im Genre „Country-Pop“
7/10

Schmilco
  • 2016    
8/10

Star Wars
  • 2015    
Diskutiere über „Christina Martin“
comments powered by Disqus