Michael Monroe - Horns And Halos - Cover
Große Ansicht

Michael Monroe Horns And Halos


  • Label: Spinefarm/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 37 Minuten
Artikel teilen:
9/10 Unsere Wertung Legende
6.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Michael Monroe und Band erfinden auf „Horns And Halos“ den Rock’n’Roll nicht neu, setzen ihn dafür aber beinahe perfekt um.

Halleluja! Michael Monroe liefert mit seinem achten Solowerk einen Orkan von einer Rock-Platte ab, ein so irrsinnig geiles Album, dass einem regelrecht die Gesichtszüge entgleiten. Unterstützt von seiner All-Star-Band aus ehemaligen Mitgliedern der New York Dolls (!), der Backyard Babies und der Chelsea Smiles wurde „Horns And Halos“ zu einer energiegeladenen Allzweckwaffe gegen das Klischee des müden (Alt)-Rockers getrimmt, vor der Genre-Kollegen mit Recht erzittern dürfen. Eigentlich war das ja Iggy Pops Aufgabe für diesen Sommer - von daher ist es rückblickend umso überraschender, dass dessen aktuelles, zusammen mit den Stooges aufgenommenes Album („Ready To Die“) im Vergleich zu „Horns And Halos“ nur wie eine gemütliche Kaffeefahrt klingt.

Doch nichts gegen Iggy, da gibt es noch eine ganze Menge anderer Typen (wie beispielsweise Axl Rose (Guns N‘ Roses)), von denen sich viele mal wieder so einen Arschtritt von einer LP wünschen würden. Wie auch immer: Michael Monroe hat sich der Sache jetzt angenommen und liefert elf Songs zwischen Motörhead, Social Distortion, den Stooges und natürlich den New York Dolls sowie den Backyard Babies ab. Das Repertoire schließt dabei neben punkigen „Ich drück das Gaspedal bis zum Durchbruch“-Stücken wie „Soul Surrender“ und „Horns And Halos“ auch eine gefühlvolle Midtempo-Nummer („Stained Glass Heart“) mit ein und beinhaltet ansonsten alles, was zwischen diesen beiden Polen liegt.

Besonderen Respekt verdienen Michael Monroe und seine Backing-Band dabei für das nostalgische „Ballad Of The Lower East Side“ - einen 1-a-Rock-Song vor dem Herrn, bei dem von der Story bis zur musikalischen Umsetzung alles auf den Punkt zusammenpasst. Umso bezeichnender ist es für „Horns And Halos“, dass die Scheibe danach nicht einbricht, sondern das Niveau bis zum Rauswerfer „Hands Are Tied“ fast durchgängig auf einer Höhe bleibt, die auch nach dem fünften Hördurchgang noch glänzende Augen zurücklässt. Mehr davon, sofort!

Anspieltipps:

  • Ballad Of The Lower East Side
  • Horns And Halos
  • Soul Surrender
  • Hands Are Tied
  • Stained Glass Heart

Neue Kritiken im Genre „Hardrock“
5/10

Fistful Of Fire
  • 2020    
Diskutiere über „Michael Monroe“
comments powered by Disqus