Claire - The Great Escape - Cover
Große Ansicht

Claire The Great Escape


  • Label: Vertigo/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
6.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Diese Newcomer aus München könnten zum neuen Electro-Pop-Exportschlager werden.

Eine junge Electro-Pop-Band aus München namens Claire hat in diesem Jahr einen schönen Sommerhit gebastelt: „Games“ lief auf allen Kanälen und verzückte mit einzigartiger Sängerin und einem fast perfekten Electro-Pop. Doch wer sind eigentlich Claire?

Matthias Hauck, Nepomuck Heller und Florian Kiermeier waren schon früher gemeinsam als Produzenten und Songwriter tätig. Schlagzeuger Fridl stammt kurioserweise aus der Metalcore-Szene, was man nicht unbedingt vermuten würde, und Sängerin Josie-Claire Bürkle, die als Solokünstlerin schon bei „The Voice Of Germany“ auftrat, ist ein echter Glücksgriff.

Musikalisch haben sich Claire offenbar vorgenommen, die Genres Electro und Indie-Pop miteinander zu vermengen. Hieraus entwickelte die Band Electro-Pop-Gefrickel („Broken Promised Land“), tanzbare Lieder fürs Radio („Games“, „Resurrection“), keyboardgetränkte Düster-Songs, die mit dezentem Sprechgesang aufwarten („Hallowed Ground“) sowie mit fetten Beats um sich werfende Tracks („Overdrive“). In dem ziemlich überraschenden HipHop-Track „The Next Ones To Come“ beweist sich Josie-Claire Bürkle sogar zur Abwechslung mal als Rapperin. Doch in aller Regel gibt sie mit ihrer sanften, warmen Stimme den Ton an und das über alle Klanggebilde hinweg.

Der daraus resultierende Claire-Sound klingt äußerst erwachsen und besitzt nicht nur wegen der englischen Sprache definitiv internationales Format. Für ein Debütalbum einer deutschen Band, das nur wenige externe Einflüsse erdulden musste, durchaus eine Rarität! Ziemlich unbeschwert haben die fünf Musiker an ihren Songs herum getüftelt, Sound-Ideen und Stimmungen gesammelt, und damit eine Atmosphäre aus Melancholie und positiver Aufbruchsstimmung geschaffen. Mit diesem Debüt setzen Claire dem vergangenen Sommer richtig überzeugend ihren eigenen Soundtrack entgegen.

Anspieltipps:

  • Games
  • The Next Ones To Come
  • Overdrive
  • Invincible
  • Hallowed Ground

Neue Kritiken im Genre „Electro-Pop“
Diskutiere über „Claire“
comments powered by Disqus