Lissie - Back To Forever - Cover
Große Ansicht

Lissie Back To Forever


  • Label: Columbia/Sony Music
  • Laufzeit: 47 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Der unschuldige Folk-Pop des Debüts ist einem raumgreifenderen Sound gewichen, in dem E-Gitarren präsenter denn je sind.

Drei Jahre nach ihrem Debütalbum „Catching A Tiger” (08/2010), das sich weltweit sehr respektabel in den Charts platzieren und immerhin mehr als 250.000 Einheiten absetzen konnte, kehrt Elisabeth Corrin Maurus, kurz Lissie (31), mit ihrem zweiten Longplayer „Back To Forever“ aus ihrer selbstauferlegten Auszeit zurück. Im kalifornischen Topanga erarbeitete sie zusammen mit dem irisch-stämmigen Produzenten Garret „Jacknife” Lee (u.a. U2, R.E.M., Robbie Williams, Snow Patrol, Taylor Swift) ein Dutzend Songs, in denen kleine Geschichten aus dem Alltag in angenehm handgemachten Folk-Pop verpackt werden.

Folk-Pop? Einen Moment bitte, da stimmt etwas nicht! Denn fand dieser auf „Catching A Tiger” noch sehr ausgeprägt statt, hört sich die Musik der Amerikanerin heuer viel stärker im aktuellen Pop-Geschehen verankert an. So wird in den ersten Stücken „The habit“ und „Further away (romance police“) Lissies Dancefloor-Tauglichkeit unter die Lupe genommen, gefolgt von sommerlich-leichten Rhythmen („Sleepwalking“), einer kämpferischen Hymne „I don’t wanna go to work“ und Songs, die auf deutlich größere Gesten setzen („I bet on you”) sowie hörbar rockiger ausfallen („Cold fish“, „Can’t take it back“).

Damit kristallisiert sich heraus, dass die Lissie von 2010 mit der Lissie von 2013 nur noch bedingt kompatibel ist, da der unschuldige Folk-Pop des Debüts einem fordernden und raumgreifenden Sound gewichen ist, in dem E-Gitarren präsenter denn je sind („Shameless“) und die auffällige Stimme der 31-Jährigen nicht mehr so im Vordergrund steht. Das ist handwerklich völlig in Ordnung, aber nicht mehr mit der Einzigartigkeit des Debüts zu vergleichen. Die Zeit wird zeigen, ob dies am Ende wirklich eine so gute Wahl war.

Anspieltipps:

  • Love in the city
  • Back to forever
  • They all want you
  • Mountaintop removal
  • I don’t wanna go to work

Neue Kritiken im Genre „Folk-Pop“
Diskutiere über „Lissie“
comments powered by Disqus