Inglow - Inglow - Cover
Große Ansicht

Inglow Inglow


  • Label: QQ5 by JSM/Rough Trade
  • Laufzeit: 55 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Norweger Rock-Allerlei mit langer Vorlaufzeit.

Obwohl sich die norwegische Band Inglow bereits im Jahr 2000 gründete und mit „Til Deaf Do Us Part“ (09/2007) sogar schon einen Longplayer auf den Markt brachte, ist das nun vorgelegte, selbstbetitelte Werk im Empfinden der Musiker so etwas wie das tatsächliche Debütalbum der Band aus Oslo. Denn nach der Veröffentlichung ihres Erstlings bekamen Inglow personelle Probleme und beschäftigten sich fast zwei Jahre nur mit ständigen Line-up-Wechseln. Seit 2009 haben sich die Norweger aber gefangen und gefestigt und spielen in der Formation Martin Diesen (Gesang), Syver Normann (Gitarre), Andreas Rustad (Gitarre), Ruben Larssen (Bass) und Christian Svendsen (Drums) zusammen.

Im Jahr 2011 begannen die Aufnahmen für „Inglow“, das ursprünglich bereits im darauffolgenden Jahr erscheinen sollte, aber dann doch bis zum Sommer 2013 in der Warteschleife pendelte. Nun liegt das Werk vor und zeigt eine Band, in der die Geschmäcker der Musiker von Pop über Heavy Metal und Prog-Rock bis hin zu Grunge reichen, was sich auch in dem Dutzend Tracks des Albums widerspiegelt. Denn Inglow präsentieren darauf kraftvollen Power-Rock à la Foo Fighters („Hey believer“), poppige Stücke wie „Remember”, satten Radio-Rock im Nickelback-Stil („The long road”) und schwer groovenden Hardrock zwischen Rage Against The Machine („What have we done“), Muse („Look away“) und System Of A Down („Killer“).

Darüber hinaus haben die fünf Norweger mit „Free fallin‘“ noch eine recht eigenwillige Coverversion des 1989er Tom-Petty-Hits im Alternative-Rock-Stil aufgenommen, womit der Eindruck von einem sehr bemüht auf Vielschichtigkeit getrimmten Rock-Potpourri verstärkt wird. Das ist auf der einen Seite zwar löblich, führt aber auch dazu, dass dem Album eine klare Ausrichtung abgeht und der bunte Melodienreigen wie am Reißbrett entworfen klingt.

Anspieltipps:

  • Remember
  • Hey believer
  • The long road
  • What have we done

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
Diskutiere über „Inglow“
comments powered by Disqus