Miss Lava - Red Supergiant - Cover
Große Ansicht

Miss Lava Red Supergiant


  • Label: Small Stone Records
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Stoner-Rock aus Portugal. Mit Cristiano Ronaldo am Bass. Nein. Scherz!

Nach einer selbstbetitelten EP im Jahr 2008 und dem Digital-Only-Release „Blues For The Dangerous Miles” (10/2009), bringt die portugiesische Stoner-Rock-Band Miss Lava aus Lissabon mit „Red Supergiant” nun ihren dritten Output unters Volk. Darauf legen die vier Wüstensöhne Johnny Lee (Gesang), K. Raffah (Gitarre), Samuel Rebelo (Bass) und J. Garcia (Drums) sogleich mit dem Opener „Desert mind“ furios los und reihen sich auf Anhieb gefühlt in eine Riege mit Genregrößen wie Kyuss, Fu Manchu, frühe Spiritual Beggars und Konsorten ein.

Holla, die Waldfee! Doch werden die Jungs dieses Niveau halten können? Schließlich ist der Stoner-Rock im Allgemeinen nicht gerade für große Variabilität bekannt, wenn nicht gerade Musiker wie Josh Homme, Brant Bjork Nick Oliveri, Scott Reeder und John Garcia am Werk sind, die aus zäh mahlenden Riff-Walzen und Groove-Monstern kongenial verschachtelten Stoner-Prog-Rock fabrizieren.

Die Antwort lautet: Auch wenn man der Aufforderung im Booklet nachkommt und das Album „loud and proud“ aus den Boxen ballern lässt, schaffen es die Portugiesen trotz einiger guter Ansätze in Songs wie „Ride“, „Crawl“ oder auch „Catch the fire“ nicht, ein durchgehend fesselndes Werk auf die Beine zu stellen. Dazu verschießen Miss Lava nämlich schon nach gut der Hälfte des Albums ihre Munition, sodass die Ausschau nach starken Tracks einen bröckchenartigen Verlauf nimmt.

Unterm Strich bieten Miss Lava dem Hörer eine solide Stoner-Rock-Platte an, die weder Ausfälle noch absolute Highlights zu vermelden hat, wobei Tracks wie „Yesterday’s gone“ und das besagte „Desert mind“ durchaus echte Dampframmen sind. Dazu ist der Sound druckvoll und die Aufnahme so differenziert ausgesteuert, dass das genretypische Bass-Dröhnen vermieden wird. Und das ist doch schon was!

Anspieltipps:

  • Ride
  • Crawl
  • Desert mind
  • Catch the fire
  • Yesterday’s gone

Neue Kritiken im Genre „Stoner-Rock“
7/10

Sechs
  • 2018    
Diskutiere über „Miss Lava“
comments powered by Disqus