The Lone Bellow - The Lone Bellow - Cover
Große Ansicht

The Lone Bellow The Lone Bellow


  • Label: Descendant Records
  • Laufzeit: 47 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
6.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Mumford & Sons sind Fans der debütierenden The Lone Bellow.

The Lone Bellow aus Brooklyn sind ein dreiköpfiges Folk-Trio und gründeten sich im Jahre 2010. Während ihr selbstbetiteltes Debütalbum in ihrer amerikanischen Heimat bereits Anfang 2013 erschien, legt Sony Music im August für Deutschland nach. Zach Williams, Brian Elmquist und Kanene Pipkin haben sich immerhin schon unter anderem in die Herzen von Mumford & Sons gespielt und sind in Sachen prägender Online-Magazine weit herumgekommen.

Das ist im Falle dieses vorliegenden Debüts auch vollends verdient. So erfinden die Amerikaner das Folk-Rad keineswegs neu, transportieren es aber wie die stilistisch ähnlich gelagerten Genre-Kollegen eindringlich in das Jetzt. So windet sich „You Never Need Nobody“ vom Piano und der Steel-Gitarre getragen durch Blues-infizierten Gospel. Stimmungsvoll und dringlich intoniert macht das Appetit auf mehr und so wird die Hörerschaft am sonnig geformten Folk und bei großer sonntäglicher Allgemeinverträglichkeit durch das Album geleitet. Zweistimmig, wie bei „You Don´t Love Me Like You Used To“ und in großer, amerikanischer Geste gebadet, rocken die Akustikgitarren sanftmütig, jedoch stets schwungvoll.

Zögernd hält „Fire Red Horse“ kurz inne, zieht „Bleeding Out“ das Tempo wieder an und ist dieser erste Langspieler eine schöne Sache für Genre-Fans, die sich an Folk, Blues und Gospel reiben können. The Lone Bellow wissen jedenfalls, wie große Melodien mit Pathos versetzt werden und verabreichen ein mehr als ordentliches Werk.

Anspieltipps:

  • Green Eyes And A Heart Of Gold
  • You Never Need Nobody
  • Bleeding Out
  • Teach Me To Know

Neue Kritiken im Genre „Folk“
Diskutiere über „The Lone Bellow“
comments powered by Disqus