Jupiter Jones - Das Gegenteil Von Allem - Cover
Große Ansicht

Jupiter Jones Das Gegenteil Von Allem


  • Label: Columbia/Sony Music
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
4.5/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Haben sich bei dem Versuch, „Still“ zu kopieren, total verfranzt: Jupiter Jones.

Mit den beiden Singles „Still“ (03/2011) und „ImmerFürImmer“ (10/2011) sowie ihrem selbstbetitelten, mit Gold ausgezeichneten vierten Studioalbum (02/2011) entkam die Band Jupiter Jones aus der Eifel endgültig dem Independent-Status und bog von der Buckelpiste des Punkrocks auf den Highway des Mainstream-Pop ab. Für Fans der ersten Alben solcher Bands, die plötzlich eine völlig unerwartete Richtung einschlagen, ist so eine Entwicklung meistens sehr schmerzhaft.

Doch ein Zurück scheint vorerst unmöglich. Denn Jupiter Jones haben Gefallen am süßen Nektar des Erfolgs gefunden und geben offen zu, dass sie ihren Monster-Hit „Still“ für ihr neues Album „Das Gegenteil von allem“ reproduzieren wollten und dies mit der ersten Singleauskopplung „Rennen + Stolpern“ tatsächlich wahrgemacht haben. Man achte nur auf die Wortwahl, die Harmonien, die Breaks und die Chöre und rufe wenig begeistert „Hallo ‘Still 2‘“!

Egal. Fans verzeihen dieses offensichtliche Fishing for Money ausnahmsweise, wenn der Rest des Albums auch nur ansatzweise an das anknüpfen würde, was Sascha Eigner, Nicholas Müller, Andreas Becker und Marco Hontheim auf ihren vorherigen vier Alben kreiert haben. Doch diesen hehren Wunsch können Jupiter Jones mit „Das Gegenteil von allem“ die meiste Zeit nicht erfüllen. Denn keiner der elf Songs kommt an die Intensität früherer Jahre heran. Schockierend!

Dabei spielt es keine Rolle, ob Jupiter Jones in Gitarren-Pop machen („Zuckerwasser“), kernige Rocksongs („Momentaufnahme 3“) oder als Hymnen gedachte Stücke wie „Die Landung“ zum Besten geben. Sie klingen einfach nicht mehr so wie diese vier unbekümmerten Jungs aus der Eifel, sondern wie – und jetzt wird es ganz bitter – eine Mischung aus Revolverheld („Treppenwitz“) und Tomte für Arme („Die Landung“). Dazu werden Lieder wie „Hunderttausend Typen wach“ mit Streichern zugeklatscht und immer, wenn es geht, dramatisch dick aufgetragen („Alles was ich weiß“).

Ausreißer, wie das derb bollernde „Denn sie wissen was sie tun“ mit Ferris MC und Jennifer Rostock im Schlepptau, die die Lethargie kurzzeitig unterbrechen können, sind leider die absolute Ausnahme, sodass „Das Gegenteil von allem“ in der Endabrechnung mit einem Ergebnis aufwartet, das einfach nur lau ist und enttäuscht.

Anspieltipps:

  • Die Landung
  • Zuckerwasser
  • Momentaufnahme 3
  • Rennen + Stolpern

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
7/10

... And The Fallen Universe
  • 2018    
6/10

Love And Distortion
  • 2018    
Diskutiere über „Jupiter Jones“
comments powered by Disqus