Soundtrack - GrossSTADTklein - Cover
Große Ansicht

Soundtrack GrossSTADTklein


  • Label: Four Music/Sony Music
  • Laufzeit: 75 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Eine Til-Schweiger-Produktion ohne kommerziell aussichtsreichen Soundtrack? Gibt's nicht!

Wenn Til Schweiger (49) bei einer deutschen Kinoproduktion seine Finger mit im Spiel hat, dann ist zumindest eines garantiert: Der zum Film gehörige Soundtrack hat höchstes kommerzielles Potenzial, weil a.) der Hollywood-erfahrene Mime bestens weiß, wie Musik in Kombination mit Bildern zusammen auf einer großen Leinwand funktioniert, und b.) der Schauspieler, Produzent, Regisseur und Drehbuchautor ein gutes Ohr für potenzielle Hitsingles besitzt.

Der Film „Grossstadtklein“ mit Klaas Heufer-Umlauf (Rollenname „Rokko“), Kostja Ullmann („Ronny“), Jytte-Merle Böhrnsen („Fritzi“) und Jacob Matschenz („Ole“) in den Hauptrollen, ist das von Til Schweiger und Tom Zickler produzierte Spielfilmdebüt des Greifswalder Regisseurs Tobias Wiemann (32), der auch das Drehbuch schrieb. Der Film erzählt die Geschichte eines Jungen aus der Provinz Mecklenburg-Vorpommerns, der in die große Stadt (Berlin) kommt und dort ein paar verrückte Alltagsepisoden zu überstehen hat. Eine typische deutsche Komödie eben.

Musikalisch wird diese angereichert mit Songs von u.a. Kodaline („All I want“), Bon Iver („Re: Stacks”), Stereolove („Once“), Belasco („Moves like water“), San Cisco („Golden revolver”) und Gloria („Eigenes Berlin”) sowie mit der Score-Music von Dirk Reichardt und David Jürgens. Daraus ergibt sich ein 75-minütiger Reigen aus zumeist aktueller Indie-Pop- und Rockmusik, die mit dem Original Score eine starke Verbindung eingeht. Schnell wird klar, dass hymnische Songs wie das großartige „All I want“ von Kodaline, das treibende Stück „Moves like water“ von Belasco, der balladeske Titel „Once“ von Stereolove oder auch der kultige 80er-Jahre-Hit „(Feels like) heaven“ von Fiction Factory nicht nur als eigenständige Werke, sondern ganz besonders auch auf der Leinwand funktionieren. Damit haben die Verantwortlichen dieses Soundtracks alles richtig gemacht!

Anspieltipps:

  • All I want
  • Older brother
  • Moves like water
  • (Feels like) heaven
  • Where do you want to go

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
7.5/10

Mit Den Zehen Am Abgrund
  • 2019    
Diskutiere über „Soundtrack“
comments powered by Disqus