Sebadoh - Defend Yourself - Cover
Große Ansicht

Sebadoh Defend Yourself


  • Label: Domino Records
  • Laufzeit: 46 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Indie-Rock der gaaanz alten Schule.

14 Jahre nach dem letzten Studioalbum und nur kurz nach dem ersten Lebenszeichen in Form der klammheimlich Ende 2012 veröffentlichten „Secret EP“ kehren Sebadoh mit der Besetzung Lou Barlow, Jason Loewenstein und Neuzugang Bob D`Amico nun in voller Länge zurück. Ursprünglich zunächst nur als Nebenprojekt zu Barlows Hauptband Dinosaur Jr. gegründet - die ersten Songs der Band erschienen gar als Beilage zu „You`re Living All Over Me“ - entwickelten sich Sebadoh, begünstigt durch den damaligen Ausstieg Barlows bei Dinosaur Jr., schnell zu einer eigenständigen Band. LoFi-Indie der Neunziger muss man irgendwie mögen, und dann mag man auch „Defend Yourself".

Sebadoh kommen aus einer Zeit, in der Bandmitglieder möglichst abgewrackt aussehen und traurig aus der Wäsche schauen mussten, um die Herzen der Indie-Kids zu erweichen. Optik war so definitiv egal, dass schon umgekehrter Zwang herrschte - aus heutiger Sicht sicher einigermaßen absurd. Aber hey: Wenigstens konnte man keine Iggy Pop-Shirts bei H&M kaufen, das ist ja auch was. „Defend Yourself“ jedenfalls fängt genau diesen Spirit ein, und das wahrscheinlich sogar noch stoischer als die Post-Reunion-Alben von Dinosaur Jr.: Hier ist jeder Lick eine Reminiszenz an die goldenen Zeiten des Indie-Rocks und der Sound matscht so hinreißend aus den Boxen, dass man gar nicht anders kann, als sich zu wünschen, Pavement würden sich endlich noch mal aufraffen.

Neben dem grandiosen, das Werk von Barlow lässig auf den Punkt bringenden Opener ist vor allem das tiefschwarze „Listen“ eines der Highlights. Der kunstvolle Lärm Sebadohs ist generell immer dann am stärksten, wenn Moll dominiert. Die Bescheinigung von Authentizität gerät in Rezensionen ja manchmal schon zur Schmähkritik, aber hier muss man einfach. Du schaffst das schon alles, Lou.

Anspieltipps:

  • I Will
  • Listen

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
Diskutiere über „Sebadoh“
comments powered by Disqus