New Found Glory - Kill It Live - Cover
Große Ansicht

New Found Glory Kill It Live


  • Label: Bridge Nine Records
  • Laufzeit: 68 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
8.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Hellyeah! Nach 15 Jahren kommen auch New Found Glory mal auf die Idee eines Live-Albums.

Mit „Kill It Live” erwartet den geneigten Hörer das erste Live-Album in der nun auch schon über 15 Jahre andauernden Karriere des Florida-Fünfers New Found Glory, der lange Jahre als Major-Act unterwegs war und dabei zu einer der wichtigsten Bands im umkämpften Pop-Punk-Segment heranreifte. Seit 2007 bringen New Found Glory ihre Scheiben entweder über das kalifornische Indie-Label Epitaph Records oder das Bostoner Hardcore- und Punk-Label Bridge Nine Records auf den Markt, womit sie ihr eigener Herr sind und nicht mehr die Gefangenen eines undurchschaubaren Major-Apparats.

„Kill It Live“ ist der Mitschnitt von zwei ausverkauften Shows am 27. und 28. März 2013 im „The Chain Reaction“-Club im kalifornischen Anaheim, welche unter anderem dadurch Berühmtheit erlangten, dass Gitarrist Chad Gilbert am ersten Abend einen Elektroschock erlitt, der von einem offenbar schlecht verkabelten Mikrofon ausging und dem 32-Jährigen eine Übernachtung im Krankenhaus einbrachte. Doch was ein echter Punkrocker ist, der spielt nach so einer Lappalie natürlich weiter. Und so entstand eine knackige Pop-Punk-Vollbedienung, die sogar noch um drei neue Studio-Bonus-Tracks aufgestockt wurde.

Das heißt für diese Live-CD: Vor einem enthusiastischen Publikum bretterten New Found Glory ihren typischen Hochgeschwindigkeits-Melody-Punk herunter, der sich seit den Anfangstagen der Band gefühlt nie verändert hat. Dabei fällt auf, dass die Jungs im direkten Vergleich zu Kollegen wie Blink-182, Green Day, The Offspring, Simple Plan oder auch Good Charlotte weitaus weniger Hits im Gepäck haben und sich nicht gerade in musikalischem Variantenreichtum suhlen. Nach dem achten Bier macht dies dennoch Spaß, wie die schweißtriefende Menge im „The Chain Reaction“ lautstark unterstreicht. Trotzdem wirkt der Pop-Punk von New Found Glory wie ein Relikt aus den Nullerjahren, dem irgendwie die Frische abhanden gekommen ist.

Anspieltipps:

  • Hit or miss
  • Forget my name
  • Tip of the iceberg
  • Truth of my youth
  • My friends over you
  • Don’t let her pull down

Neue Kritiken im Genre „Punkrock“
Diskutiere über „New Found Glory“
comments powered by Disqus