Mary J. Blige - A Mary Christmas - Cover
Große Ansicht

Mary J. Blige A Mary Christmas


  • Label: Geffen/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 46 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
6.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein ausdrucksloses Produkt ohne Herz und Authentizität.

Neben vielen anderen US-Topstars präsentiert in diesem Jahr auch R&B-Ikone Mary J. Blige (42) ein Weihnachtsalbum und schließt sich damit einer langen Tradition an, die Jahr für Jahr sehr schöne, sehr kuriose, aber auch sehr schreckliche Ergebnisse zu Tage fördert. Bei der neunfachen Grammy-Gewinnerin wird diesbezüglich voll und ganz auf Nummer sicher gesetzt: Es gibt keine Eigenkompositionen, dafür werden nur große Klassiker neu interpretiert, die von David Foster (u.a. Mariah Carey, Celine Dion, Michael Jackson, Josh Groban, Michael Bublé, Beyoncé) produziert und in einen flauschigen Mantel aus Soul- und R&B-Klängen getaucht wurden.

Wem die Formel „Klassiker, Top-Mainstream-Produzent und Wattebäuschchen-Sound“ verdächtig vorkommt, der hat recht. Ohne einen einzigen Funken Mut und Innovation singt sich die Diva – stimmlich gewohnt hervorragend – durch einen Reigen hinlänglich bekannter Lieder zum Fest der Liebe. Dabei kommen Frau Blige mit Barbra Streisand („When you wish upon a star“), Marc Anthony („Noche de paz“ alias „Silent night“) sowie Jessie J („Do you hear what I hear?”) drei internationale Big Player zur Hilfe, die sich unauffällig in den unspektakulären Rahmen einfügen.

Umschlossen von Orchesterklängen und Pathos-getränkten Arrangements nimmt damit ein Schauspiel seinen Lauf, das vorhersehbarer, austauschbarer, langweiliger und überflüssiger kaum sein könnte und – noch viel schlimmer! – aufgrund seiner sterilen Machart überhaupt keine weihnachtliche Atmosphäre verbreitet. Fazit: „A Mary Christmas“ (grandioses Wortspiel übrigens...) ist ein ausdrucksloses Produkt ohne Herz und Authentizität, das man dieser Künstlerin so nicht abnehmen möchte.

Anspieltipps:

  • The first noel
  • Petit papa noel
  • When you wish upon a star
  • Have yourself a merry little christmas

Neue Kritiken im Genre „R&B“
9/10

Fragen Über Fragen
  • 2017    
Diskutiere über „Mary J. Blige“
comments powered by Disqus