Everlast - The Life Acoustic - Cover
Große Ansicht

Everlast The Life Acoustic


  • Label: Long Branch Records/SPV
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
6.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Karriere-Retrospektive in rein akustischen Gewändern.

Erik „Everlast“ Schrody, der eigentlich der HipHop/Rap-Szene der amerikanischen Ostküste entstammt, ist nun schon seit über 20 Jahren als Solokünstler aktiv und hat sich dabei Stück für Stück aus der HipHop-Ecke herausgearbeitet und sich in der Rock- bzw. Singer/Songwriter-Sparte angesiedelt. Mit dem Album „The Life Acoustic“ zieht der 44-Jährige nun eine Art Karrierebilanz und spielte dazu ein Dutzend seiner Hits und Klassiker in akustischen Gewändern neu ein.

Akustikgitarre, Piano, Bass und die rauchig-tiefe Stimme des New Yorkers – mehr gibt es auf „The Life Acoustic“ nicht zu hören. Doch damit trifft Everlast exakt den Charakter seiner Songs, die eigentlich nie mehr als diese Minimalausstattung benötigt haben, wie sich nun zeigt. Selbst Tracks, die wie „Black Jesus“, „Children´s story“ und natürlich der Klassiker „Jump around?“ von House Of Pain in ihren Ursprüngen noch stark im HipHop verwurzelt waren, erstrahlen in den bis auf die Knochen ausgezogenen Akustikversionen in authentischem Glanz.

Interessanterweise hat Everlast bei seiner Rückschau ausgerechnet die beiden größten Singlehits „What it’s like” und „Put your lights on” ausgespart. Soll bloß keiner auf die Idee kommen, dass es sich hier um ein verkapptes „Greatest Hits“-Album handelt! Herr Schrody hat sich brav seine persönlichen Lieblinge ausgesucht (darunter auch das Bill-Withers-Cover „Grandma’s hand“) und in tiefenentspannter Atmosphäre neu gelebt, empfunden und aufgesogen. Das mag in dieser radikal abgespeckten Form für den Nicht-Hardcore-Fan auf Dauer vielleicht etwas eintönig klingen, stellt aber ein weiteres Mosaiksteinchen in der Entwicklung des ehemaligen Rappers dar.

Anspieltipps:

  • Stay
  • Weakness
  • Black Jesus
  • Lonely road
  • Jump around?

Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
Diskutiere über „Everlast“
comments powered by Disqus