Bon Homme - A Life Less Fancy - Cover
Große Ansicht

Bon Homme A Life Less Fancy


  • Label: Rent A Record Company/Rough Trade
  • Laufzeit: 48 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Bon Homme präsentiert Electro-Pop mit innovativen Ideen abseits des Mainstream.

Dem Musiker Tomas Høffding reicht ein Projekt nicht aus. Neben seiner dänischen Stammband WhoMadeWho hat er nun schon sein zweites Soloalbum geschaffen. Bon Homme nennt er sich da und hat elf Songs in seinem Heimstudio oder auf Tournee komponiert, produziert und gemixt, die sich im Electro-Pop-Genre bewegen.

Die Single „Daybreaker“ entstand sehr kurios: Bon Homme wollte ein singleloses Album präsentieren. Doch sein Label wollte unbedingt eine Single. So wurde dieser luftige Popsong in Zusammenarbeit mit Jenny Rossander alias Lydmor samt nettem Video veröffentlicht, der sich als einer der besten des gesamten Albums herausstellt. Neben „Daybreaker“ wird auch „The Optimist“ von Jenny Rossander als Sängerin und Co-Songwriterin begleitet. Eine Kollaboration, die sicher auch über die Länge eines kompletten Albums interessant klingen würde.

Bon Homme umgibt sich mit düsteren Klangteppichen („Under The Weather“, „The Hill“), die tief im Beat-Dschungel wühlen und dennoch durch den berühmtem Silberstreif oder zu entdeckende positive Lichtblicke auffallen. Dabei thront der meist tiefe und sehr sanftmütige Gesang des Dänen über allen Soundteppichen. Textlich dreht sich seltsamerweise alles um das Erwachsenwerden, was bei einem gestandenen Mann durchaus verwundert.

Ob Klangwände aus Hall („Under The Weather“), schleppende Düstercollagen („Fighter“) oder Poppiges wie das entzückende „Daybreaker“ - der Hörer entdeckt bei jedem Hördurchgang neue Details wie das Glockenspiel oder verblüffende Effekte, die durch den geschickten Umgang mit Keyboard und Computer herbeigezaubert können. Dabei glänzt Høffding durch künstlerischen Anspruch, der nicht auf die Radioplaylist schielt, sondern durch seine Hingabe zur elektronischen Musik geprägt ist und mit Mainstream recht wenig am Hut hat.

Auch wenn die Mehrzahl der Tracks eher ruhiger Natur sind und vorrangig zur Entspannung gehört werden dürften, überzeugt das zweite Bon-Homme-Album durch überraschende Einfälle und viel Abwechslung, die dem Electro-Pop-Genre zusätzlich frischen Wind verpassen.

Anspieltipps:

  • The Hill
  • Daybreaker
  • LIfe Deconstructed
  • The Optimist
  • Fighter

Neue Kritiken im Genre „Electro-Pop“
6.5/10

A Bath Full Of Ecstasy
  • 2019    
Diskutiere über „Bon Homme“
comments powered by Disqus