Anoushka Shankar - Traces Of You - Cover
Große Ansicht

Anoushka Shankar Traces Of You


  • Label: Deutsche Grammophon
  • Laufzeit: 56 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Anoushka Shankar lässt ihre Sitar singen und gibt sich zusammen mit Halbschwester Norah Jones zeitlos.

Anoushka Shankar ist die Tochter der im vergangenen Jahr verstorbenen Sitar-Legende Ravi Shankar und die Halbschwester von Norah Jones. Genau wie ihr Vater es war, ist Anoushka Shankar leidenschaftliche Sitar-Spielerin - ein Instrument, das in Überdosis genossen, ähnlich wie ein Dudelsack, den Hörer an die Grenzen des Erträglichen bringen kann. Doch im Gegensatz zum Dudelsack verströmt das klassische indische Instrument stets eine entspannende und beruhigende Wirkung.

Für ihr neues Album lud Anoushka ihre Halbschwester Norah zum gemeinsamen Musizieren ins Studio ein. Mit dabei war auch der Produzent Nitin Sawhney, der zudem Instrumente wie Bass, Gitarre und Ukulele beisteuerte. Dabei entstanden 13 Songs, von denen die drei Kollaborationen der beiden Schwestern („The Sun Won't Set“, „Traces Of You“ und „Unsaid“) am stärksten herausragen. Norah Jones veredelte die Stücke mit ihrer unvergleichlichen Stimmfarbe zu echten kleinen Perlen. Anoushka singt dagegen nur bei „Metamorphosis“ selbst, was sich wie ein typisch indischer Sirenengesang anhört. Sie lässt dafür lieber ihre markante Sitar erklingen.

Allein bei neun Songs, die teilweise aus altem indischen Musikfundus stammen, agieren nur die Instrumente und an vorderster Front erklingt die allgegenwärtige Sitar. Diese verströmt Melancholie pur und wird meist im Kontext eines treibenden Rhythmus gespielt und mit anderen Instrumenten, wie der indischen Tanpura, eine Art Laute, zielsicher kombiniert. Auf diese Weise gelingt es Anoushka Shankar und ihren Helfern ausgezeichnet, eine Hommage an die indische Musikkultur und eben die Sitar zu schaffen, was in Kombination mit westlichen Instrumenten wie Gitarre und Piano streckenweise erstaunlich modern klingt. Das löst durchaus eine gewisse Faszination aus. Denn diese Art der Musik passt perfekt zur herbstlichen Melancholie dieser Tage.

Anspieltipps:

  • The Sun Won't Set
  • Traces of you
  • Monsoon
  • Unsaid
  • River Pulse

Neue Kritiken im Genre „Klassik-Pop“
5/10

Let There Be Cello
  • 2018    
6/10

Irgendwo Auf Der Welt
  • 2017    
Diskutiere über „Anoushka Shankar“
comments powered by Disqus