The High Kings - Friends For Life - Cover
Große Ansicht

The High Kings Friends For Life


  • Label: Classical/Sony Music
  • Laufzeit: 42 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Dafür gibt es auch trotz Obama-Sympathien keinen Bonus.

The High Kings sind eine kleine Sensation für sich. Das irische Quartett lässt sich am leichtesten als Boyband der 90er-Jahre mit Folkeinschlag beschreiben. Ohne Tanzeinlagen und Bravo-Bonus bei der Jugend ist ihre Musik leicht verdaulicher Pop, der mit genug Banjos und Geigen untermalt wird, um jeden Folk-Fan brav zum unweigerlichen Mitsummen zu bewegen. Und irgendwie ist diese Mischung eingängig und zugänglich genug, dass die High Kings in Irland als großes Ding gefeiert werden. Für den gemütlichen Kneipenabend sind die vier Iren auf jeden Fall eine nette Hintergrundunterhaltung, aber braucht es gleich ein ganzes Album?

Sie sind schon ein paar nette Jungs, die High Kings. Auch wenn das Album mit „Oh Maggy“ gefährlich nah am Boyband-Pop angesiedelt ist und dieser Stil sich noch weitere Male in den Vordergrund drängt („High“, „All Around The World“), teilt das Quartett seine Vorlieben gut auf. Eher melancholisch getriebene Pop-Songs wie „Gucci“ und „Health To The Company“ sind die Alternative zum freundlichen Radio-Gedudel und natürlich gibt es auch echten Folk. „Ireland's Shore“, „McAlpines Fusiliers“ und „Galway Girl“ sind die mitreißenden Folksongs des Albums, welche sich auch ohne Boyband-Präferenz hören lassen. Für echte Folk-Fans ist das zwar zu wenig, doch in Verbindung mit dem Augenmerk auf Pop kann man das Album für einige unbedarfte Hörer als Einstiegsdroge begreifen.

Natürlich gibt es auch die nur von Stimmen getragene Ballade in Form von „Johnny Leave Her“ und weitere Stücke versuchen Hörer-Herzen zu schmelzen („Come With Me Now“), doch Tiefe ist nicht die wirkliche Stärke des Albums. „Johnny Leave Her“ ist eine Touristen-Attraktion und zündet nur aufgrund der glaubwürdigen Mischung des Albums. The High Kings machen den Folk auch für sanftere Ohren salonfähig, müssen dabei allerdings Kompromisse eingehen. Die Ergebnisse reißen in keiner Richtung mit, sondern sind eher das angenehme Füllprogramm für zwischendurch. Für ein Debüt und der Suche nach der eigenen Nische ist das genug. Für eine langfristige Karriere müssen sich die Kings trotz des nationalen Erfolgs allerdings noch etwas mehr als diese zahme Auswahl einfallen lassen.

Anspieltipps:

  • Oh Maggie
  • Ireland's Shore
  • Friends For Life

Neue Kritiken im Genre „Folk-Pop“
Diskutiere über „The High Kings“
comments powered by Disqus