Hämatom - Keinzeitmensch - Cover
Große Ansicht

Hämatom Keinzeitmensch


  • Label: Rookies & Kings/SPV
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Mit einer echten Entwicklung stampfen sich die vier Bayern jetzt nach ganz oben.

Was im Jahr 2004 als Jamsession in einem Kellergewölbe begann, könnte nun kurz davor stehen, etwas ganz, ganz Großes zu werden. Hämatom aus dem Frankenland haben sich stetig entwickelt und sind bereit zuzuschlagen. Auf den ersten Blick ist dabei alles wie gehabt: Ihre Slipknot-Masken tragen Hämatom nach wie vor und auch ihre Künstlernamen sind weiterhin nach den bekannten Himmelsrichtungen benannt. Da darf man denken, was man will. Dennoch haben sich Nord (Gesang), Süd (Schlagzeug), West (Bass) und Ost (Gitarre) nicht lumpen lassen und der Stagnation den Kampf angesagt. Ihre fünfte Langrille „Keinzeitmensch“ dokumentiert eine lange Entwicklung. Die Deutsch-Rocker/-Metaler haben quasi ihre ganze Karriere als Vorbereitung für dieses eine Album genutzt. So scheint es. Und endlich kommen Hämatom im Hafen an und veröffentlichen ein Werk, welches alles auf dem Punkt bringt. Die Arbeit hat sich gelohnt!

Um es kurz zu machen: „Keinzeitmensch“ ist ohne Frage Hämatoms bisher reifstes, eigenständigstes und vergnüglichstes Album. Die vier Bengel aus Bayern haben einen gewaltigen Satz gemacht und finden inmitten von eingängigem Hosen-Punkrock, der aggressiven Onkelz-Attitüde, dem nie verschwundenen NDH-Trademarks und wuchtigem Metal (Thrash, Groove, Industrial, Speed) eine eigene Nische. Spätestens jetzt haben Hämatom einen unverwechselbaren Sound und rotzen 14 höchst vergnügliche Hits heraus, die zum Besten gehören, was sie bisher geschrieben haben. Schmissige Ohrwürmer wie die tolle Singleauskopplung „Alte Liebe rostet nicht“, der Rage-/Rammstein-Hybrid „Ahoi“, „Seelenpiraten“, „Warum“ oder „Ketten der Nacht“ sind echte Hymnen, lassen kein Auge trocken und wurden außerordentlich druckvoll produziert. Richtig brachial wird es dann bei „Panik“, „Die vierte Macht“ und besonders bei dem ballernden „Bester Freund, bester Feind“ - Hämatom lösen sich hier mit Souveränität aus dem ihnen angelegten Korsett der Neuen Deutschen Härte und präsentieren ihre Musik als zünftig groovenden Speed Metal mit deutschen Texten.

Diese sind weitaus durchdachter und ausgewählter als zuvor. Themen, mit denen wohl jeder etwas anfangen kann und die jeder versteht, werden entweder poetisch chiffriert oder sprechen direkt Klartext. Glücklicherweise wird auf Kraftausdrücke und Plakativität weitgehend verzichtet, denn das haben Hämatom mittlerweile nicht mehr nötig und erreichen voll und ganz eine Subtilität, die man noch vor fünf Jahren nicht für möglich gehalten hätte. Die vier Musiker behandeln Themen wie Geburt und Tod („Morgenrot“), Flucht aus Krisengebieten („Ahoi“), der Kluft von Arm und Reich („Säulen des Wahnsinns“) sowie Konsum und Verlogenheit des Informationszeitalters („Die vierte Macht“, „Genug ist genug“). Oder aber sie adaptieren direkt Goethes Zauberlehrling („Bester Freund, bester Feind“). Das liest sich nicht unbedingt spektakulär, doch die Feder, welche Hämatom benutzen, ist spitzer als zuvor und alles andere als unintelligent.

In Richtung Industrial schielen die Jungs dann verstohlen mit dem orientalisch anmutenden „Sing“ und dem bereits im Live-Gewand präsentierten Rausschmeißer „Schutt und Asche“, welcher trotz der Tatsache, dass er „nur“ ein Bonustrack ist, vollends zur künftigen Bandhymne werden könnte. Die Fans der Münchner sollten eine solche Nummer dankend annehmen. Und neue Anhänger werden sich Hämatom unter Garantie auch mit „Keinzeitmensch“ erarbeiten. Mit jedem neuen Release konnten sie bisher ihre Zielgruppe erweitern. Mit ihrem fünften Longplayer haben Nord, Süd, West und Ost jetzt die Chance, den lang ersehnten Durchbruch zu schaffen. Mit dem wohl stärksten Studiowerk ihrer Karriere in petto haben es sich die Buben auch redlich verdient.

Anspieltipps:

  • Säulen des Wahnsinns
  • Alte Liebe rostet nicht
  • Ahoi
  • Sing
  • Bester Freund, bester Feind
  • Genug ist genug

Neue Kritiken im Genre „Heavy Metal“
7.5/10

The Eagle Has Landed 40: Live
  • 2019    
Diskutiere über „Hämatom“
comments powered by Disqus