Tides From Nebula - Eternal Movement - Cover
Große Ansicht

Tides From Nebula Eternal Movement


  • Label: Long Branch Records
  • Laufzeit: 48 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
8.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Energie, Hoffnung, Licht. Post-Rock-Polen strikes again.

Tides From Nebula aus Warschau, Polen, legen mit „Eternal Movement“ ihren mittlerweile dritten Longplayer nach der Bandgründung im Jahr 2008 vor. Er wurde von dem 34-jährigen Norweger Christer-André Cederberg (New Empire, Anathema, Petter Carlsen, Tristania) produziert und entstand in sechsmonatiger Arbeit im bandeigenen Studio von Adam Waleszynski (Gitarre), Maciej Karbowski (Gitarre, Keyboard), Przemyslaw Weglowski (Bass) und Tomasz Stolowski (Drums).

Etwas mehr als zwei Jahre nach „Earthshine“ (05/2011) fahren die vier Polen wiederum mehr oder weniger sanft zwischen Post- und Prog-Rock changierende Klanggebilde auf, die heuer zwar etwas mehr Tempo und Punch besitzen, aber dennoch unverkennbar dem immer leicht träumerischen Band-Sound zuzuordnen sind. Dazu passt auch die Thematik des Albums, das sich der „Bewegung des Lebens in der Welt“ verschrieben hat. Für Tides Of Nebula stehen dafür sinnbildlich Klanglandschaften, die „voller Energie, Hoffnung und Licht sind.“

Dazu hat die Band nach eigenen Angaben mehr Gitarren als jemals zuvor verwendet und dadurch einen tiefgründigeren Klang entwickelt, zu dem sich auch verschiedene Drum-Sounds und mehr Keyboards als bisher gesellen. Das alles vereint sich in acht kleinen Instrumental-Epen, die mit beruhigender Wirkung auf den Hörer einfließen und dabei leider ziemlich harmlos bleiben und auf diese Weise suggerieren, dass das Leben ein langer, ruhiger Fluss ohne Aufs und Abs wäre. Das glauben wir jetzt einfach mal und geben uns dieser Traumlandschaft hin.

Anspieltipps:

  • Satori
  • Now run
  • Only with presence
  • Let it out, let it flow, let it fly

Neue Kritiken im Genre „Prog-Rock“
7/10

Topographic Drama: Live Across America
  • 2017    
8/10

Reap The Storm
  • 2017    
Diskutiere über „Tides From Nebula“
comments powered by Disqus