Richie Ramone - Entitled - Cover
Große Ansicht

Richie Ramone Entitled


  • Label: DC-Jam Records
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

„Entitled“ ist eher so etwas wie ein Richie-Ramone-Best-Of mit einigen neuen Songs und kein Solodebüt im eigentlichen Sinn. Das Ergebnis stimmt aber trotzdem.

Richie Ramone? Ist das nicht einer von den Ramones? Richtig! Die Idee, den Künstler- und den Bandnamen miteinander zu verbinden, ist heute immer noch so genial wie vor 40 Jahren. Mehr noch: Es zahlt sich heute eigentlich erst richtig aus! Wer immer von den ehemaligen Mitgliedern der Ramones ein Konzert spielt oder eine Platte veröffentlicht, kann darauf setzen, dass sein Vorhaben nicht unbeachtet bleibt. Egal, ob sich Marky Ramone‘s Blitzkrieg für einen Gig ankündigen, C.J. Ramone sein Solodebüt „Reconquista“ (2012) veröffentlicht oder Richie Ramone mit „Entitled“ ebenfalls seine erste Soloplatte raushaut.

Die alten Hasen bleiben fest mit ihrer Vergangenheit verbunden, so fest, dass Richie Ramones erstes wirkliches musikalisches Lebenszeichen seit einer gefühlten Ewigkeit optisch und inhaltlich deutlich an frühere Zeiten erinnert. Das Cover, Richies Lederjacke, die Songs - Ramones, Ramones, Ramones, so weit das Auge reicht. Vier Klassiker der New Yorker Punk-Institution, bei der Richie Ramone für fünf Jahre und drei Alben mitwirkte, hat der 56-jährige Drummer mit seiner Band unfallfrei neu eingespielt und -gesungen: „I Know Better Now“, „Smash You“, „I'm Not Jesus” und „Humankind” - alle vier Songs stammen ursprünglich auch aus seiner Feder. Der Ramones-Knaller „Somebody Put Something In My Drink“ ist der Vinyl-Version des Albums als Bonustrack beigefügt.

Für ein gewisses Fundament an guten Songs ist auf „Entitled“ also gesorgt, doch was hat die Platte darüber hinaus zu bieten? Vor allem eines: Harten, rauen, nöligen Punkrock, der hin und wieder so düster klingt („Better Than Me“, „Into The Fire“), dass korrekterweise fast schon die Rede von Horrorpunk sein müsste. Ihren besonderen Touch erhalten die zwölf Stücke durch Richie Ramones Gesang, der ruhigen Gewissens und mit einem leichten Schmunzeln als einzigartig bezeichnet werden darf. Der gute Mann ist eben ein singender Schlagzeuger und nicht umgekehrt.

Und trotzdem fetzt „Entitled“: Der Eröffnungstrack „Criminal“ ist ein gnadenlos geradeaus zielendes Kraftpaket, „Someday Girl“ eine überraschend stimmige Ballade, „Take My Hand“ ein kleiner Volltreffer, der es problemlos mit den alteingesessenen Songs aufnehmen kann. Richie Ramones Band, bestehend aus Tommy Bolan (Warlock), Clare Misstake (AntiProduct) und Ben Wah Reagan (The Feederz), produziert einen miesen, dreckigen Punkrock-Sound, der in kleine Clubs gehört, die seit Jahrzehnten keinen Maler gesehen haben. Es ist kein Album für sonnige Tage und auch kein Album, bei dem jeder Titel in sich sofort schlüssig erscheint, aber es ist insgesamt eine runde Sache, die Richie Ramone hier vorlegt. Einzig die etwas zu großzügige Verwendung alter Ramones-Nummern hinterlässt einen leichten Beigeschmack. War das alles von Anfang an so geplant oder sind Richie irgendwann die Ideen ausgegangen? So bildet „Entitled“ eher eine Art Best-of mit einigen neuen Songs und kein reines Solodebüt, was im Endeffekt aber auch egal ist. Hauptsache es rockt - und das tut es gewaltig.

Anspieltipps:

  • Take My Hand
  • Criminal
  • Smash You
  • Someday Girl

Neue Kritiken im Genre „Punkrock“
3.5/10

Gartenzwerge Unter Die Erde
  • 2019    
7/10

Order In Decline
  • 2019    
Diskutiere über „Richie Ramone“
comments powered by Disqus