Young Chinese Dogs - Farewell To Fate - Cover
Große Ansicht

Young Chinese Dogs Farewell To Fate


  • Label: Rent A Record Company
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
6.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Für Fans des Folk-Genres haben Young Chinese Dogs ein solides Werk abgeliefert.

Folk ist spätestens seit Mumford & Sons chartfähig. Dass jetzt dadurch auch Bands auf den Plan und die Bühne treten, die nicht unbedingt irischen Folk machen, und auch vorher gar nicht so bekannt waren, ist da nur die logische Konsequenz. Young Chinese Dogs ist im Kern eine dreiköpfige Truppe aus Deutschland, die regelmäßig mit Gastmusikern auf Tour geht. Birte Hanusrichter, Nick Reitmeier und Oliver Anders Hendriksson treten dabei nur mit Musikinstrumenten auf, die sie selber tragen können. Vor dem Hintergrund wirkt das wie ein ganz netter Promo-Gag.

Musik, die ausschließlich auf Akkordeon, Kinderklavier, Ukulele und ein paar Gitarren gespielt wird, klingt aber durchaus nicht unrealistisch. Und auch gar nicht schlecht. Young Chinese Dogs liefern warme Instrumentierung mit harmonischem Gesang, meist im Duett, ab. Wie der typische Folk-Pop eben: zum Mitsingen, selten kantig und wenn mal nicht gut gelaunt, dann irgendwie doch melancholisch auf eine angenehme Art.

Das ist sicher einer der Hauptvorwürfe, denen sich das Debüt „Farewell To Fate“ stellen muss. Die Gegenargumentation dürfte sich dann hauptsächlich auf den dritten Song des Albums stützen. „Sweet Little Lies“ macht mit kratzigeren Vocals und wunderbar inszeniertem, ruhigem Einstieg auch sehr viel Spaß und ist ein Highlight des Albums. Auch „Don't Talk About“ ist kräftig und erzürnt und beweist, dass Folk und Ukulelen-Spiel eben auch ein bisschen anders klingen können.

„Walk Away“ und „You Can't Find Love...“ klingen dann leider wieder viel zu sehr nach Sommerpop, auch wenn man sich an der Ruhe des ersteren durchaus erfreuen kann. „Lost Generation“ möchte nach Pop-Punk klingen, ist dafür aber viel zu seicht. Und so muss sich „Farewell To Fate“ mit Blick auf die restlichen Tracks dann doch der Frage stellen, was es gekonnt hätte. Denn: Potential war da. Für Fans des Folk-Genres dürften die Young Chinese Dogs aber ein solides Werk abgeliefert haben.

Anspieltipps:

  • Sweet Little Lies
  • Don't Talk About
  • It's The Morning Light That Is Taking You From Me

Neue Kritiken im Genre „Folk-Pop“
Diskutiere über „Young Chinese Dogs“
comments powered by Disqus