Omar Souleyman - Wenu Wenu - Cover
Große Ansicht

Omar Souleyman Wenu Wenu


  • Label: Domino Records
  • Laufzeit: 39 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Extrem tanzbar und schwindelig machend. „Syria-Tekkno“ von Omar Souleyman.

Seitdem das US-amerikanische Indie-Exotenlabel Sublime Frequencies Omar Souleyman verlegt, kennt den umtriebigen Syrer auch die westliche Musikwelt.

Angeblich bis zu 500 Veröffentlichungen soll Souleyman vorzuweisen haben, fast allesamt Bootleg-Aufnahmen von Hochzeitsauftritten, sein Kerngeschäft in der Heimat. Doch sind es die Remixe für etablierte Künstler wie Björk, Kollaborationen mit Damon Albarn und seine seit einigen Jahren Aufmerksamkeit erregenden Festivalauftritte wie in Glastonbury, die Souleyman hier langsam bekannt machen.

Offensichtlich nicht genug für die schwedische Einwanderungsbehörde. Als er dieses Jahr auf Einladung einen Festivalauftritt im feinen Skandinavien absolvieren wollte, wurde dem in der ganzen Welt tourenden Souleyman, dessen gesammelte Reisepass-Stempel jeden vor Neid erblassen lassen, die Einreise verwährt. Begründung: Er ist Syrer und könnte ja auf die Idee kommen, in Schweden Asyl zu beantragen.

Dass Kieran Hebden, also die Londoner DJ- und Electro-Größe Four Tet, nun ein Souleyman-Album produziert, ist also durchaus als Politikum zu verstehen. Der Dancefloor weist den Weg und zeigt, dass wir eine und nicht drei Welten sind.

Und so gibt es hier auf „Wenu Wenu“ sieben ausgewählte Stücke klassischer syrischer Folklore, die verschmolzen und gepaart werden mit westlichen Electro-Beats. Der „Syria-Tekkno“ macht die Runde in den Web-Foren. Schwindelerregend und extrem tanzbar drehen sich die arabischen Melodien in immer schnelleren Kreisen, während die Beats von Four Tet den stampfenden Rhythmus vorgeben und Souleyman Hochzeitslieder zum Besten gibt.

Am 1. Mai auf dem Oranienplatz Kreuzbergs ist dieses arabische Electro-Beat-Monster ebenso zu Hause, wie im angesagten Großstadtklub. Four Tet fängt die ungewohnten Melodien gelungen ein mit Beats die nicht übertreiben und doch antreiben. Omar Souleymans Tanzmusik, Einreisebehörden hingehört, ist cool shit.

Anspieltipps:

  • Wenu Wenu
  • Warni Warni
  • Mawal Jamar

Neue Kritiken im Genre „World Music“
7/10

Taitu: Soul-Fuelled Stompers From 1960s-1970s Ethiopia
  • 2018    
Diskutiere über „Omar Souleyman“
comments powered by Disqus