Tyler Ward - Honestly - Cover
Große Ansicht

Tyler Ward Honestly


  • Label: Epic/Sony Music
  • Laufzeit: 56 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Endlich auch ein amerikanischer Milow! Darauf hat die Welt gewartet... oder?

Schon mal ein Album wegen der Bonustracks gekauft? Und nein, das ist keine Frage an Sammler von Deluxe/Limited/Schießmichtot-Versionen. Tyler Ward ist durch das Internet bekannt geworden. Sein Ansatz erinnert dabei an den Belgier Milow, der ohne sein Cover von „Ayo Technology“ nie europaweite Bekanntheit erlangt hätte. Tyler hat sich mit Covern von Hits wie „Thrift Shop“ und „We Found Love“ in die Herzen vieler Internetuser gespielt, doch eine ernsthafte Musikkarriere hat sich aus diesen Videos eigentlich nie angedeutet. Das Debüt des jungen Mannes unterstreicht, dass Ward neben gut gemachten Covern keinerlei Vision von Musik hat, die er machen möchte.

Im Grunde muss man über „Honestly“ keinen Satz schreiben. Nun, vielleicht, dass es sich um Zielgruppenmusik für Teenager handelt, die belanglos im Radio rauf und runter gespielt werden kann. Hier redet sich einer entspannte Surfer-Attitüden ein („Forever Starts Today“) und andere glauben eventuell tatsächlich, dass der von Sprechgesang inspirierte Gesang tatsächlich gut klinge (z. B. in „If I'm Being Honest“). Die Wahrheit ist letztlich, dass sich keines der Lieder vom anderen unterscheiden kann und Hörer es hier mit einer Einstiegsdroge für harmlose Pop-Musik zu tun haben.

Die einzigen potenziellen Ohrwürmer sind unter den bekannten Cover-Songs zu finden und selbst diese sind nicht mehr als eine nette Fingerübung. Stilistisch haben sie nichts mit dem Album gemein und das Fehlen einer Idee von Musik wird zunehmend offensichtlicher. Es ist immer schön zu sehen, dass junge Musiker wie Ward für ihren Aufwand belohnt werden, doch das Ergebnis ist unterdurchschnittliche Massenware. Der Traum, ein Musiker zu sein, scheint in diesem Fall größer zu sein, als das eigentliche Talent. Es ist nun zu hoffen, dass sich das Album nicht zu oft verkauft, damit Ward nicht auf dieser geistlosen Schiene weiterfährt, denn seine junge Zielgruppe wird ihm sehr schnell entwachsen.

Anspieltipps:

  • Some Kind Of Beautiful
  • Beginning Of A Bad Idea

Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Tyler Ward“
comments powered by Disqus