Paradise Lost - Tragic Illusion 25 - Cover
Große Ansicht

Paradise Lost Tragic Illusion 25


  • Label: Century Media/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 59 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Gothic-Metal-Truppe feiert seinen 25er mit einer Compilation aus B-Seiten und Raritäten.

Als Paradise Lost im Jahr 1990 mit ihrem Debüt „Lost Paradise“ räudigen Death Metal mit atmosphärischen Doom-Passagen mischten, konnte niemand ahnen, dass diese Fusion einmal ein ganz eigenes Genre werden sollte. Diesen Teil übernahm der Nachfolger „Gothic“ (03/1991) und legte mit seinem Erscheinen nicht nur namentlich den Grundstein für ein vollständiges metallisches Subgenre, sondern verhalf Nick Holmes (Gesang), Greg Mackintosh (Gitarre), Aaron Aedy (Gitarre), Steve Edmondson (Bass) und Matthew Archer (Schlagzeug, mittlerweile besetzt diesen Posten Adrian Erlandsson) in weiterer Folge zu einer langjährigen und äußerst erfolgreichen Karriere als eines der Aushängeschilder des Metal. 2013, also 25 Jahre nach der Gründung, heißt es für den Fünfer, nun die Kerzen auszublasen und den Geburtstagskuchen anzuschneiden, während die Fans eine B-Seiten- und Raritätensammlung geschenkt bekommen.

Die eine Stunde lange Retrospektive, die sich mit Ausnahme der beiden Neuaufnahmen zu „Gothic 2013“ und „Our saviour 2013“ ausschließlich auf die Century Media-Jahre (also 2007 bis heute) konzentriert, versucht dabei aber nicht den geneigten Käufer mit einer Erweiterung der Atmosphäre der Alben „In Requiem“ (05/2007), „Faith Divides Us - Death Unites Us“ (09/2009) und „Tragic Idol“ (04/2012) zu beglücken, indem unveröffentlichte Songs zum Tragen kommen, sondern die jeweiligen Albumsessions als Komplettpaket anzubieten. Mit anderen Worten: Wer bereits die japanischen Ausgaben und / oder die Special Editions besagter Alben sein Eigen nennt, sollte vorher nachsehen, ob sich die Anschaffung lohnt, denn „Tragic Illusion 25“ versteht sich primär als Sammlung aller Zusatzinhalte dieser Sonderfassungen. Ausgenommen das komplett neue „Loneliness remains“, welches als Doom/Gothic-Hybrid mit herausragender Gitarrenarbeit gefällt. Die Abmischung mag zwar etwas verwaschen sein, ist aber keinesfalls besorgniserregend.

Für Hardcore-Komplettisten ist dies sicherlich kein ausreichender Kaufgrund, Käufer der Standardausgaben haben mit „Tragic Illusion 25“ dafür wesentlich mehr Anreize zuzugreifen, obwohl die Qualität der einzelnen Songs, wie so oft bei einer Raritätensammlung, mitunter in die Kategorie „gewöhnungsbedürftig“ fällt. Dazu zählen vor allem das mit elektronischen Elementen hantierende Instrumental „Godless“, das fehl am Platz wirkende Everything But The Girl-Cover „Missing“, sowie die beiden orchestral begleiteten Fassungen von „Last regret“ und „Faith divides us - death unites us“. Der Rest schwankt zwischen Durchschnitt („Back on disaster“, „Silent heart“), verstärktem Doom-Einfluss („Sons of perdition“), aufbegehrender Härte, der es entweder an Stimmung fehlt („Cardinal zero“) oder die sich als flottes Rockvehikel pudelwohl fühlt („The last fallen saviour“), und typischen Paradise Lost-Szenarien, die mit einer Extraportion Emotion den Hörer berühren („Ending through changes“), selbst wenn es ein Cover der britischen Rockband Spear Of Destiny ist („Never take me alive“).

Zu den Neuinterpretationen von „Gothic“ und „Our saviour“ erklärt Aaron „Don't think of the re-recordings as replacements for our originals, but just as five blokes having fun and re-visiting the past in the studio“, und als genau das sollte man diese beiden, mit weniger Death Metal-Anteil eingespielten Varianten auch verstehen - als Nacherzählung der Vergangenheit, gesehen mit den Augen der Gegenwart. Was das komplette Album betrifft, so bleiben (für Käufer der Standardfassungen der letzten 3 Studioalben) nur zwei Möglichkeiten: Entweder man lässt sich auf den mal mehr, mal weniger sinnvollen Mix aus Doom, Death und Gothic Metal ein oder man lässt es eben bleiben. Besitzer der japanischen Ausgaben bzw. der Special Editions greifen hingegen wohl besser zu einzelnen Downloads oder warten auf ein günstiges Angebot, um ihre Paradise Lost-Sammlung zu vervollständigen.

Anspieltipps:

  • Loneliness Remains
  • The Last Fallen Saviour
  • Ending Through Changes

Neue Kritiken im Genre „Gothic-Rock“
5/10

MTV Unplugged: Unter Dampf - Ohne Strom
  • 2015    
Diskutiere über „Paradise Lost“
comments powered by Disqus