Fallbrawl - Brotherhood EP - Cover
Große Ansicht

Fallbrawl Brotherhood EP


  • Label: BDHW Records
  • Laufzeit: 17 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
6.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Fallbrawl zeigen hier nichts Weltbewegendes in Sachen Hardcore-Metal.

Wer so dreist das berühmte Band-Logo der Kult-Hardcore-Kapelle Hatebreed kopiert, kann selbstverständlich nur dem Hardcore-Metal-Genre zugerechnet werden. Und in der Tat: die fünfköpfige Band Fallbrawl aus dem Ruhrpott setzt genau da an, wo Jamey Jasta und Co. mit ihrem bösartigen Geballer aufhören. Sie knallen dem Hörer in 17 Minuten ein halbes Dutzend Songs (sowie ein kurzes Spoken-Word-Intro) an den Latz, die sich durch tiefgestimmtes Gitarren-Geschrote, zahlreiche Breaks und zweisprachige düster-grunzende Growls auszeichnen.

Dass dabei weder auf der Textseite, noch aus musikalischer Sicht irgendein Klischee ausgelassen wird, versteht sich von selbst. Ist ja auch irgendwie wurscht! Das Wichtigste ist doch, dass es immer schön druckvoll knattert und ballert. Und Kenner der Band attestieren Fallbrawl sogar, dass sie sich seit ihrem Debütalbum „Cold World“ aus dem Jahr 2008 bis zur nun vorgelegten „Brotherhood EP“ kontinuierlich gesteigert haben.

Wem das bei einem Handelspreis von knapp 12 Euro (Tipp: die EP direkt beim Label bestellen und fast die Hälfte sparen!) umgerechnet zwei Euro pro Song wert ist, muss natürlich zuschlagen, auch wenn Fallbrawl grundsätzlich nichts Weltbewegendes in Sachen Hardcore-Metal auf dieser EP anbieten.

Anspieltipps:

  • Sonic stomp
  • Kickbox metal
  • One tone deadlift

Neue Kritiken im Genre „Hardcore Metal“
6/10

Heaven´s Too Good For Us
  • 2016    
Diskutiere über „Fallbrawl“
comments powered by Disqus