Zodiac - A Hiding Place - Cover
Große Ansicht

Zodiac A Hiding Place


  • Label: Napalm Records
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Spießiger, seine Herkunft mehr schlecht als recht verleugnender Hardrock und Blues, wie er schon Ende der Siebziger angestaubt wirkte.

Technisch ist auf „A Hiding Place“ alles im Soll, der Sound rumpelt angenehm organisch und auch das Songwriting ist ordentlich. Doch leider beinhaltet das zweite Zodiac-Album abermals ausschließlich wirklich komplett ironiefreien, völlig abgedroschenen, „erdigen“ Bluesrock. Ansonsten völlig einflussfrei wird nach wie vor der Led Zeppelin- und Deep Purple-Katalog gemolken, sodass einem angesichts derartiger Konsequenz tatsächlich fast schon wieder Respekt abgenötigt wird.

Zodiacs Altherren-Rock wäre also vielleicht rein theoretisch gar nicht mal so schlimm, wenn die Truppe nicht aus Münster in Westfalen kommen würde. Auch wenn die Welt Münster niemals die H-Blockx verzeihen kann, ist es doch ein schönes Städtchen, aber das nur am Rande. Es geht hier viel mehr um den urdeutschen (?) Akzent von Sänger Nick Van Delft, der einem immer wieder vor Augen führt, dass hier nachahmende Fans eines amerikanischeren als amerikanischen Genres am Werk sind. Eigentlich schöne Stücke wie das, nun ja, Freiheit atmende „Free“ verlassen leider immer wieder die US-Großstadt und werfen den Hörer zurück in die Realität, sobald der Gesang einsetzt. Besonders auffällig ist dies bei der ansonsten tadellosen, klassischen Hymne „Believer“, die sicher ansonsten auch auf einem Album der nachgeeiferten Helden ihren Platz gefunden hätte.

Eine Existenzberechtigung hätten Zodiac somit nur, wenn sie die Scheuklappen absetzen und andere Einflüsse zulassen würden. Ein eigenständiges Werk müsste sich nicht vorwerfen lassen, lediglich schlecht Authentizität vorzugaukeln. Außerdem: Die einzige deutsche Band, und zwar wortwörtlich einzige, die ungestraft zauseligen Midtempo-Blues-Rock spielen darf, ist natürlich verdammt noch mal Kadavar. Merkt euch das.

Anspieltipp:

  • Leave Me Blind

Neue Kritiken im Genre „Hardrock“
5/10

Living The Dream
  • 2018    
Diskutiere über „Zodiac“
comments powered by Disqus