Big Fox - Now - Cover
Große Ansicht

Big Fox Now


  • Label: Popup Records
  • Laufzeit: 35 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Eine zum Verlieben schöne Platte! Pop und Kunst sowie Cat Power und Feist in spielerischer Leichtigkeit vereinend.

Aus Schweden kommt Charlotta Perers, die sich Big Fox nennt und im Jahr 2012 ihr Debütalbum vorlegte. Nun veröffentlicht die Sängerin und Liederschreiberin, die zudem Gitarre und diverse Tasteninstrumente spielt, ihre zweite Platte mit dem schlichten Titel „Now“. Mit drei festen Begleitmusikern und wenigen Gästen wurden neun Titel aufgenommen, die Stimme und Song in den Mittelpunkt stellen. Die Instrumentierung ist zurückgenommen, setzt jedoch an den richtigen Stellen die besonderen Akzente.

Big Fox versteht es, aus kleinen Melodien große Songs zu erschaffen. Eine Grundidee wird mit instrumentellen Details ausgestattet, wobei wiederholt die sachten Piano-Takte für feingeistige Noten sorgen. Desgleichen darf Gerda Holmquist mit dem Cello oder als Teil des Vindla Streichquartetts die Songs mit einer herbstlichen Melancholie überziehen. Der Titelsong überrascht mit einer sonnig trötenden Klarinette und auf „Shadows“ sowie „Cheer You Up“ darf ein Waldhorn einsam durch das Dickicht streifen. Zum einzigartigen Zentrum jedoch, wird die bezaubernde Stimme der Protagonistin. Mit Cat Power ähnlichem Timbre singt sie mit eindringlich-sanfter Stimme ihre ebenso ehrlichen wie romantischen Texte. In diesen versteht sie es, wie in ihrem Songwriting, mit spielerischer Leichtigkeit den Bogen von Pop zur Kunst zu spannen.

Dabei sind es immer wieder die minimalistischen Melodiebögen, in die sich ihre wundersame Stimme watteweich hineinlegen darf und sie somit den Zuhörer einfängt und förmlich umarmt. „Ein Lied ist wie ein geheimnisvolles Zimmer, in dem du Dinge ausdrücken kannst, die du sonst nirgendwo anders sagen würdest. Wo die Worte so ehrlich sein können, dass du sie beinahe bedauerst. Ich glaube das ist der Grund dafür, warum ich dies hier mache. Weil dort, wo es keinen Platz zum Verstecken gibt, plötzlich alles Sinn macht.“ Eine Aussage von Charlotta Perers, die durchaus auf das ganze Album übertragen werden kann.

Wie sie hier leichte Folk-Pop-Songs mit anspruchsvollem Songwriting kombiniert, ist ziemlich gut gelungen. Dabei kommen die Titel niemals überambitioniert daher. Im Gegenteil, es ist wiederholt die spielerische Leichtigkeit, die diese Platte auszeichnet. Big Fox mag übrigens die Musik von Feist, Jenny Wilson und Regina Spektor. Dass bei ihr auch Einflüsse von Cat Power sowie Anna Ternheim auszumachen sind, unterstreicht ihr künstlerisches Vermögen umso mehr. Eine Platte zum Verlieben!

Anspieltipps:

  • Shadows
  • Cheer You Up
  • Now
  • Days Come/Go

Neue Kritiken im Genre „Folk-Pop“
Diskutiere über „Big Fox“
comments powered by Disqus