James Arthur - James Arthur - Cover
Große Ansicht

James Arthur James Arthur


  • Label: Syco Music/Sony Music
  • Laufzeit: 46 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Gratwanderung zwischen moderner Popmusik und dem Charme des Souls wird hervorragend bewältigt.

James Arthur (25) ist der Gewinner der neunten Staffel der englischen Ausgabe der TV-Casting-Show „The X Factor“ und wie es sich gehört, zumindest in seiner britischen Heimat kommerziell erfolgreich wie Softeis in der Sahara. Im Gegensatz zu den deutschen Gewinnern von Casting-Shows, haben die englischen und amerikanischen Pendants ab und zu auch Erfolge im Ausland aufzuweisen. Bei James Arthur spricht man davon, dass er endlich mal wieder einer dieser international erfolgreichen Stars werden könnte.

Auch wenn James Arthur optisch einen ganz anderen Eindruck hinterlässt, scheint der Ex-Kneipensänger mit der einschmeichelnden Soulstimme ein ganz schön sensibles und unsicheres Kerlchen zu sein, das mit dem plötzlichen Erfolg noch nicht so richtig klarkommt. So verkauften sich von Arthurs erste Single „Impossible“ allein in Großbritannien bis dato mehr als 1,3 Millionen Einheiten. Und auch das deutsche Publikum hat schon Lunte gerochen und das gute Stück mehr als 300.000 Mal käuflich erworben.

James Arthurs Unsicherheiten (man munkelt dieser Tage von einem Selbstmordversuch und Drogenmissbrauch) machen den Soul-Pop des 25-Jährigen allerdings sympathisch und glaubwürdig, auch wenn man keinen zweiten Fall Amy Winehouse erleben möchte. Zumindest kommt hier kein tätowierter Macker breitbeinig um die Ecke gestiefelt, sondern ein schüchterner Künstler, der für sein Solodebüt ein paar hochtalentierte Co-Songwriter und Gesangskollegen wie Emeli Sandé an die Seite gestellt bekam. Daraus resultiert mit „James Arthur“ ein Album wie aus einem Guss, das die Gratwanderung zwischen moderner Popmusik und dem Charme des Souls hervorragend bewältigt.

„James Arthur“ vermeidet jegliche Aufdringlichkeit und ist doch fordernd, bewegend und eingängig. Der junge Brite wirft dazu eine Charakterstimme in die Waagschale, mit der die Popwelt einen neuen Edelstein hinzugewinnt, der bei der richtigen Songauswahl und den passenden Produzenten und Komponisten heller den je strahlen wird.

Anspieltipps:

  • Roses
  • Suicide
  • Supposed
  • Impossible
  • Get down
  • New tattoo

Neue Kritiken im Genre „Soul“
Diskutiere über „James Arthur“
comments powered by Disqus