The Overtones - Saturday Night At The Movies - Cover
Große Ansicht

The Overtones Saturday Night At The Movies


  • Label: Warner Bros.
  • Laufzeit: 64 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
4.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Robbie Williams swingt zum zweiten Mal. The Overtones können das allerding auch!

Mit drei Studioalben in nur drei Jahren, ist die britische Vocal-Pop-Formation The Overtones richtig fleißig bei der Sache. Und wer genau hinschaut, entdeckt sogar ein viertes Album. Denn das Debütwerk „Good Ol´ Fashioned Love“ (11/2010) erschien außerhalb Großbritanniens um fünf Songs erweitert unter dem Titel „Gambling Man“ (03/2012), gefolgt von „Higher“ (10/2012). Und nun steht also „Saturday Night At The Movies“ auf dem Plan, mit dem die fünfköpfige Band die Marke von einer Million verkaufter Longplayer auf den britischen Inseln anstreben will.

In Deutschland, Österreich und der Schweiz erscheint „Saturday Night At The Movies“ übrigens in einer limitierten Weihnachtsversion mit fünf zusätzlichen Liedern, die sich der schönsten Zeit des Jahres widmen. Ansonsten ist das Konzept der Overtones aber auch auf diesem Album mit dem der vorherigen beiden Werke zu vergleichbar: Es geht grundsätzlich um Coverversionen bekannter Hits, die das Quintett in schier zeitlose Doo-Whop-Korsetts steckt. Einziger Unterschied: Heuer sind es ausschließlich große Filmhits, die im Vocal Harmony Style interpretiert werden.

Viel falsch machen kann man nicht, wenn sich fünf herausragende Sänger über fast zwei Dutzend Songs, die behutsam im Stil der 50er Jahre arrangiert wurden, hermachen. Denn The Overtones und ihr Team wagen keine Experimente, sondern bleiben dicht an den Originalen und wählen nur solche Songs aus, die so ziemlich jeder kennt, auch wenn der eine oder andere Track („Don’t worry be happy“!!) inzwischen etwas ausgelutscht ist. Trotzdem klingt das Ergebnis immer sympathisch und erinnert an unvergessene Szenen aus Filmen wie „Dirty Dancing“, „Das Dschungelbuch“, „Grease“, „Cocktail“, „Harry & Sally“, „Blues Brothers“, „Pretty Woman“ und „Good Will Hunting“.

Fazit: „Saturday Night At The Movies“ ist ein Album, das aufgrund seiner Machart perfekt in die (Vor-)Weihnachtszeit passt. Denn auch ein Robbie Williams hat nicht ohne Grund sein zweites Swing-Album aufgenommen und zeitgleich mit dem Werk der Overtones auf den Markt gebracht. Denn wann, wenn nicht jetzt, verkauft sich diese Art von Musik besser?

Anspieltipps:

  • Runaway
  • Moon river
  • Pretty woman
  • All about you
  • Teenager in love
  • Who put the bomp?
  • Saturday night at the movies

Neue Kritiken im Genre „Pop“
4/10

Am Ende Des Tages
  • 2018    
Diskutiere über „The Overtones“
comments powered by Disqus